Haushaltsrede 2015 der SPD-Gemeinderatsfraktion

Veröffentlicht am 09.03.2015 in Gemeinderatsfraktion

Am 2. März 2015 haben die Fraktionen ihre Haushaltsreden zum HH-Plan-Entwurf für 2015 vorgetragen.

Die SPD-Fraktion sprach sich dafür aus, dass die Elternbeiträge sowohl bei der Kinderbetreuung als auch bei der Nachmittagsbetreuung an den Schulen weiterhin nach Familieneinkommen gestaffelt bleiben sollten.

Darüber hinaus brachte die SPD-Fraktion drei Anregungen ein:

Nachmittagsbetreuung der Schüler im Alter von 10 – 14 Jahren

Nach dem Übergang in die weiterführenden Schulen wird die Nachmittagsbetreuung von den Schülern seit Jahren sehr wenig in Anspruch genommen.
Die 10- 14jährigen sollten wir jedoch „nicht aus den Augen verlieren“. Eine altersgemäße, pädagogisch anspruchsvolle Nachmittagsbetreuung sehen wir als wichtig an, gerade auch aus präventiven Gesichtspunkten.

  • Wir bitten die Verwaltung, im Gespräch mit dem FOCUS und der Schulleitung nach Möglichkeiten zu suchen, den Fünft- bis Siebtklässlern oder Achtklässlern eine ansprechende Nachmittagsbetreuung anzubieten.

 

Förderung von jungen Familien zum Erwerb von Wohneigentum

Vielen jungen Familien ist der Erwerb von Wohneigentum aus finanziellen Gründen fast unmöglich, insbesondere in unserer Region mit sehr hohen Grundstückspreisen.

  • Als SPD-Fraktion regen wir an, über mögliche Fördermodelle für Familien zum Erwerb von Wohneigentum nachzudenken. Diese Fördermodelle könnten die Anfangsbelastung „strecken“ und so über die finanzielle „Schwelle“ zum Wohneigentum helfen.

 

Innerörtliche Maßnahmen zur Lärmminderung

Die hohen Lärmpegel bei Tag und Nacht an den innerörtlichen Durchgangsstraßen werden im Untersuchungsbericht zum Lärmaktionsplan dargestellt. Der Lärmaktionsplan nennt Möglichkeiten zur Lärmminderung. Als SPD-Fraktion befürworten wir die Umsetzung der Maßnahmen, die im Lärmaktionsplan vorgeschlagen sind.

  • Darüber hinaus bitten wir die Gemeinde, weitere Möglichkeiten der Lärmminderung zu prüfen.
    Die Maßnahmen zur Minderung des Verkehrslärms sollten in unseren Augen einen „planenden Charakter“ haben und nicht auf die errechneten, nur marginal voneinander abweichenden Lärmwerte reduziert werden.
  • Die vorgeschlagene 30-er-Zone zwischen den beiden Kreisverkehren sollte fortgeführt werden in Richtung Neuhäuser Straße und Köngener Straße.
  • Das Ortsschild in Richtung Deizisau sollte so festgelegt werden, dass Wohnen und Arbeiten bis zur Einfahrt des Industriegebiets bei der Kläranlage in die innerörtliche Zone einbezogen sind.
  • In der Nachtzeit sollte für alle Durchfahrtsstraßen eine Beschränkung auf 30 km/h gelten. Möglichkeiten der Überwachung sollten eingerichtet werden.

 

Hinweis: Die gesamte Rede ist unter dem Themenpunkt "Fraktion/Fraktionsinfo" nachzulesen.

 

Newsticker

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

16.02.2020 20:24 Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum
SPD-Fraktionsvize Bartol erläutert den so genannten Investitionsrahmenplan. „Die steigenden Investitionen in den Verkehrsbereich beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind: Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum. Insbesondere im Schienenbereich müssen die Gelder jetzt schnell in die Infrastruktur fließen, denn Klimaschutz hängt unmittelbar von der Modernisierung der Infrastruktur ab. Da sich die

11.02.2020 08:04 In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.
In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen. Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit“, sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend. weiterlesen auf spd.de

06.02.2020 21:33 Katja Mast zur Grundrente
Die Grundrente kommt. Schon in der kommenden Woche soll das Bundeskabinett sich mit dem Gesetzentwurf befassen. Fraktionsvizin Katja Mast freut sich, dass die fachlichen Details geklärt sind. „Zielgerade bei den Verhandlungen zur Grundrente: Wir haben gesagt, sie kommt. Und sie kommt. Es ist sehr gut, dass die fachlichen Details geklärt sind. Das war eine große Kraftanstrengung

03.02.2020 11:52 Finanztransaktionssteuer führt zu mehr Steuergerechtigkeit
Die Kritik des österreichischen Bundeskanzlers an der Finanztransaktionsteuer hält einer genauen Betrachtung nicht Stand. Die Besteuerung des Aktienhandels ist der erste Schritt zu einer umfassenden Finanztransaktionsteuer. Kleinanleger werden nicht spürbar belastet, da sie Aktien zur Vermögensbildung erwerben und nicht auf kurzfristige Veräußerungsgewinne aus sind. „Die Finanztransaktionsteuer führt zu einer fairen Besteuerung des Finanzsektors, welcher weder

Ein Service von websozis.info