Ein Abend mit Uli Sailer

Veröffentlicht am 27.09.2018 in Allgemein

SPD Vorsitzende Barbara Fröhlich dankt Uli Sailer für den Abend

Verblüffendes und Erschreckendes:  „Social media – Fluch und Segen“

Der bekannte Medienreferent Uli Sailer war am vergangenen Dienstag zu Gast bei SPD Ortsverein und Fraktion in Denkendorf. Die sehr interessierten Gäste wurden gleich zu Beginn damit konfrontiert, dass einige der Smartphones im Gebäude frei zugänglich waren – offen wie ein Scheunentor. Persönliche Daten können so ganz einfach abgefischt werden, von Bewegungsprofilen bis zu Tagebucheinträgen oder sehr privaten SMS.

Ich sehe was, was Du nicht siehst - der Umgang mit digitalen Fotos kann sehr problematisch sein, werden doch in beim Online stellen ausführliche Metadaten übertragen, die genaue Rückschlüsse auf die Lebensumstände bis zum ungefähren Einkommen zulassen.

Wer Google als Suchmaschine benützt und gar ein Konto angelegt hat gewährt Google Zugriff zu Daten, die endlos gespeichert werden und kommerziell genutzt werden: so zahlt man für die „Kostenlose“ Suchmaschine.

Auch WhatsApp ist eine ungeheure „Datenkrake“ – nicht umsonst hat facebook Gründer Mark Zuckerberg sagenhafte 19 Mrd.€ dafür gezahlt! Zum Vergleich: Das gigantische Stuttgart 21 Projekt kostet „gerade mal“ ca. 8 Mrd.€ ! (Stand heute). Es muss sich also finanziell lohnen, für jeden WhatsApp Nutzer 38 € hingelegt zu haben. Ein Indiz für Geschäftstüchtigkeit ist auch die Änderung der Nutzungsbedingungen von WhatsApp, die nun die Zugriffsrechte um ein Dreifaches gesteigert haben. Deshalb auch die Begrenzung der Nutzung ab 16 Jahren- denn bei Kindern ist das Sammeln von Daten nach der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)verboten. Wenn also Eltern der Agb zustimmen hebeln sie selbst den Schutz ihrer Kinder aus.

Die Zuhörer nahmen von diesem informativen und auch vergnüglichen Abend den festen Vorsatz mit, künftig ihr Smartphone besser zu schützen und Einkaufszentren oder Hotels nie mehr mit offenen Wlan oder Bluetooth zu betreten!

Barbara Fröhlich

 

Newsticker

11.12.2018 20:45 10 Jahre Lebensmittel ohne Gentechnik sind ein großer Erfolg
Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. „Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

11.12.2018 20:41 Gute-Kita-Gesetz: mehr Qualität, weniger Gebühren
Der Bundestag beschließt diese Woche das Gute-Kita-Gesetz. Katja Mast sagt: Der Bund investiert 5,5 Millarden Euro für gute Kitas – und damit für gute Kinderbetreuung. „Das Gute-Kita-Gesetz kommt! Damit lösen wir unser Versprechen ein: mehr Qualität, weniger Gebühren.  Für die SPD-Bundestagfraktion ist klar: Jedes Kind muss die gleichen Chancen auf gute Kinderbetreuung haben. Dafür investiert der Bund

11.12.2018 20:37 Patienten brauchen eine sichere Versorgung mit Arzneimitteln
Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagfraktion, Sabine Dittmar, äußert sich zu den Vorschlägen zur Weiterentwicklung der Apotheken, die Gesundheitsminister Spahn heute vorgestellt hat. „Seit dem EuGH-Urteil haben wir mit der Diskussion über das RX-Versandhandelsverbot zwei Jahre verloren. Die Vorschläge, die Gesundheitsminister Spahn jetzt vorgelegt hat, sind uns teilweise gut bekannt. Wir selbst haben sie in ähnlicher Form schon vor Monaten in

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

07.12.2018 21:15 Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde
Mit der Einigung der europäischen Arbeitsminister auf eine Europäische Arbeitsbehörde ist ein Schritt hin zu einem sozialeren Europa getan. Die Europäische Kommission hatte diesen Vorschlag unterbreitet, nun muss noch das Europäische Parlament zustimmen. „Vor einem Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, mehr zu tun für soziale Rechte, wie den Zugang zu Sozialschutz,

Ein Service von websozis.info