Ein Abend mit Uli Sailer

Veröffentlicht am 27.09.2018 in Allgemein

SPD Vorsitzende Barbara Fröhlich dankt Uli Sailer für den Abend

Verblüffendes und Erschreckendes:  „Social media – Fluch und Segen“

Der bekannte Medienreferent Uli Sailer war am vergangenen Dienstag zu Gast bei SPD Ortsverein und Fraktion in Denkendorf. Die sehr interessierten Gäste wurden gleich zu Beginn damit konfrontiert, dass einige der Smartphones im Gebäude frei zugänglich waren – offen wie ein Scheunentor. Persönliche Daten können so ganz einfach abgefischt werden, von Bewegungsprofilen bis zu Tagebucheinträgen oder sehr privaten SMS.

Ich sehe was, was Du nicht siehst - der Umgang mit digitalen Fotos kann sehr problematisch sein, werden doch in beim Online stellen ausführliche Metadaten übertragen, die genaue Rückschlüsse auf die Lebensumstände bis zum ungefähren Einkommen zulassen.

Wer Google als Suchmaschine benützt und gar ein Konto angelegt hat gewährt Google Zugriff zu Daten, die endlos gespeichert werden und kommerziell genutzt werden: so zahlt man für die „Kostenlose“ Suchmaschine.

Auch WhatsApp ist eine ungeheure „Datenkrake“ – nicht umsonst hat facebook Gründer Mark Zuckerberg sagenhafte 19 Mrd.€ dafür gezahlt! Zum Vergleich: Das gigantische Stuttgart 21 Projekt kostet „gerade mal“ ca. 8 Mrd.€ ! (Stand heute). Es muss sich also finanziell lohnen, für jeden WhatsApp Nutzer 38 € hingelegt zu haben. Ein Indiz für Geschäftstüchtigkeit ist auch die Änderung der Nutzungsbedingungen von WhatsApp, die nun die Zugriffsrechte um ein Dreifaches gesteigert haben. Deshalb auch die Begrenzung der Nutzung ab 16 Jahren- denn bei Kindern ist das Sammeln von Daten nach der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)verboten. Wenn also Eltern der Agb zustimmen hebeln sie selbst den Schutz ihrer Kinder aus.

Die Zuhörer nahmen von diesem informativen und auch vergnüglichen Abend den festen Vorsatz mit, künftig ihr Smartphone besser zu schützen und Einkaufszentren oder Hotels nie mehr mit offenen Wlan oder Bluetooth zu betreten!

Barbara Fröhlich

 

Newsticker

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von websozis.info