Regina Rapp im Gespräch

Veröffentlicht am 18.09.2017 in Wahlen

Regina Rapp

Bundestagskandidatin für denWahlkreis Esslingen

im Gespräch mit

Ernst Ulrich von Weizsäcker

Ko-Präsident des Club of Rome

 

Wie wollen wir

in Zukunft leben?

Die Welt ist vielerorts aus den Fugen. Kriege und Terrorismus, krasse soziale Schieflagen,

ökonomische Krisen und die Zerstörung unserer natürlichen Ressourcen weltweit stellen dringender denn je die Frage,

wie wir in Zukunft leben wollen. Auch in Verantwortung gegenüber

unseren Mitmenschen und den nachfolgenden Generationen.

Ernst Ulrich von Weizsäcker war unter anderem Universitätspräsident, Direktor des UNO-Zentrums

für Wissenschaft und Technologie, Präsident des Wuppertal-Instituts für Klima, Umwelt

und Energie, SPD-Bundestagsabgeordneter. Zudem ist er seit 2012 Ko-Präsident des Club

of Rome, der mit seiner Veröffentlichung „Die Grenzen des Wachstums“ bereits im Jahr 1972

auf die Notwendigkeit eines sozial, ökonomisch und ökologisch nachhaltigen Handelns hingewiesen hat.

Es freut mich sehr, mit Ernst Ulrich von Weizsäcker

und Ihnen in Esslingen über unsere wichtigsten

Zukunftsfragen ins Gespräch zu kommen.

Und es würde mich freuen, wenn ich Sie

am 19. 9. hierzu begrüßen könnte.

Ihre

Regina Rapp

Bundestagskandidatin für den Wahlkreis Esslingen

Der Eintritt ist frei.

 

Newsticker

24.09.2018 18:43 Saudische Menschenrechtler erhalten den Alternativen Nobelpreis
Zum ersten Mal wird in diesem Jahr der Right Livelihood Award – oft auch als Alternativer Nobelpreis bezeichnet – an Menschenrechtler aus Saudi-Arabien verliehen. „Abdullah al-Hamid, Mohammad Fahad al-Qahtani und Waleed Abu al-Khair (Saudi-Arabien) werden von der Jury ‘für ihren visionären und mutigen Einsatz, geleitet von universellen Menschenrechtsprinzipien, das totalitäre politische System in Saudi-Arabien zu

24.09.2018 17:44 Andrea Nahles zur Causa Maaßen
Ich habe mich am Sonntag erneut mit den Vorsitzenden der CDU und der CSU zum Umgang mit der Causa Maaßen beraten. Wir haben eine Lösung gefunden. Es ist ein gutes Signal, dass die Koalition in der Lage ist, die öffentliche Kritik ernst zu nehmen und sich selbst zu korrigieren. Wir haben Folgendes vereinbart: Herr Maaßen

20.09.2018 18:24 Gute-Kita-Gesetz: Gute Betreuung, weniger Gebühren
Das Bundeskabinett hat am 19.09.2018 den Entwurf für ein Gute-Kita-Gesetz beschlossen. Damit ist die Grundlage für gute Bildung und Betreuung von Anfang an gelegt. Damit jedes Kind die gleichen Startchancen bekommt – unabhängig vom Einkommen der Eltern und vom Wohnort. „Noch nie hat eine Bundesregierung so viel Geld in die Betreuung der Kleinsten investiert: Bis

20.09.2018 18:19 Starke Familien
Mehr Zeit und mehr Mittel für das ElternGeld, neue Freiräume für Eltern, bessere Chancen für Kinder. Das wollen wir schaffen, damit Familien ihr Leben so organisieren können, wie sie es wollen. Für Kinder Für bessere Kitas und Schulen und für den Abbau von Kita-Gebühren nehmen wir ab 2019 rund 7,5 Milliarden € in die Hand. Für Kinder

19.09.2018 18:21 Andrea Nahles: Zur aktuellen Lage
Seit gestern Abend ist klar: Der Verfassungsschutzpräsident muss gehen. Das hat die ganze SPD gemeinsam gefordert, weil er das Vertrauen in eine seriöse und faktenbasierte Arbeit verspielt hat und zum Stichwortgeber für Verschwörungstheoretiker geworden ist. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz muss das Vertrauen der gesamten Bundesregierung genießen. Deswegen war die Ablösung von Herrn Maaßen

Ein Service von websozis.info