Kreisparteitag

Veröffentlicht am 28.11.2019 in Allgemein

Barbara Fröhlich, Michael Medla, Michael Beck, Regina Rapp Foto: Walter Bauer

Der Kreisparteitag in Oberboihingen stand im Zeichen der Wahlen zum neuen Führungsduo der SPD, die Mitgliederabstimmung geht gerade zu Ende. Kreisvorsitzender Michael Beck begrüßte die zahlreichen Delegierten und Besucher in der Gemeindehalle in Oberboihingen. Er betonte in seiner mitreißenden Rede den Zusammenhalt in der Partei und forderte, "...eine klare Linie und Schluss mit dem gegenseitigen Zerreiben!"

"Wir müssen nach außen hin einheitlicher wahrgenommen werden, um erfolgreich zu sein!"

Bundestagsabgeordneter Dr. Nils Schmid betonte die Verantwortung, "..die wir als älteste und stolzeste demokratische Partei Deutschlands" überrnommen haben. Die Vereinbarungen des Koalitionsvertrags gingen deutlich über das hinaus, was unter einer Jamaika-Koalition möglich gewesen wäre. Die bereits durchgesetzten Vertragspunkte wie u.A. Grundrente, Abschaffung des Soli für mehr als 90% der Bevölkerung, das Gute-Kita-Gesetz, Haushaltskonsolidierung, zeugen von der sehr guten Arbeit, die die SPD in der GroKo leistet. Die Grundgesetzänderung, die erlaubt, dass der Bund mehr für Bildung tun darf, zeugt vom Aufstiegsversprechen der SPD. "Bildung darf nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängig sein". Nils Schmid sieht optimistisch in die ZUkunft, die Bundestagswahl 2021 ist offen wie nie.

Landtagsabgeordnert Andreas Kenner möchte gerne, dass die SPD wie der FC Bayern auftrete:wir".. dürfen nicht mit einem 5. Platz zufrieden sein, wir sollten alles dafür tun, dass der nächste Bundeskanzler ein rotes Parteibuch trägt".

Bei den anschließenden Nachwahlen wurde Barbara Fröhlich, Ortsvereinsvorsitrzende SPD Denkendorf, zur stellvertretenden Kreisvorsitzenden gewählt, Simon Bürkle aus Wendligen ist neuer Presssesprecher und Alexander Höhning aus Aichwald Beisitzer.

 Kreisvorsitzender Michael Beck dankte Sonja Spohn für Iihre langjährige Arbeit als Fraktionsvorsitzende im Kreistag und beglückwünschte Michael Medla als ihren Nachfolger.

B.Fröhlich

 

Newsticker

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von websozis.info