Frohe Weihnachten!

Veröffentlicht am 19.12.2020 in Allgemein

 

Liebe Genossinnen und Genossen,liebe Mibürgen*innen,

wir sehen einem Weihnachtsfest entgegen, dass wir so noch nie erlebt haben.

Die so geschätzten Bräuche in Denkendorf, die unser Miteinander ausmachen: alle abgesagt.

Keine gewohnte Christmette,kein  Weihnachtsrummel, kein Weihnachtsmarkt, nicht mit Freunden und Bekannten feiern können. Doch dürfen wir im engsten Familienkreis Zusammensein sein, Weihnachten im Wortsinn besinnlich feiern.

Die Bedrohung durch das Corona- Virus verlangt uns seit fast einem Jahr große Einschränkungen im täglichen Leben ab. Dabei sind die persönlichen Verhaltensregeln marginal, werden doch Existenzen durch die Schließungen in Gastronomie und im kulturellen Leben bedroht. So manches kleines Geschäft, so mancher Kulturschaffende steht vor den Ruinen beruflicher Träume.

Die staatlichen Hilfen durch Finanzminister Olaf Scholz haben uns bis jetzt vor einer weitreichenden Wirtschaftskrise bewahrt und durch die erweiterte Kurzarbeitsregelung viele Jobs gesichert.

Solidarität ist in dieser Situation wichtiger denn je: in den lokalen Geschäften einkaufen, unsere Senioren in den Pflegeeinrichtungen nicht vergessen, den Nachbarn Mithilfe anbieten. Solidarität heißt auch, wir halten uns an die AHA-Regeln und übernehmen so Verantwortung für unsere Mitmenschen.

Es ist zu befürchten, dass noch viele Monate einschneidender Einschränkungen bevorstehen. Jetzt müssen wir stark sein und durchhalten, bis das Virus durch Impfungen in die Schranken gewiesen werden kann.

Dieser Jahreswechsel wird uns immer in Erinnerung bleiben. Bleiben wird auch die Erkenntnis, dass nur im Miteinander, im Zusammenhalten, die Chance einer Überwindung dieser Krise ermöglicht wird.

Wir wünschen allen Denkendorferinnen und Denkendorfern ein Weihnachtsfest mit Gesundheit und einen guten Start in ein neues Jahr,

Wilhelm Brandner               Barbara Fröhlich

Gemeinderatsfraktion   und   SPD-Ortsverein

 

Newsticker

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

Ein Service von websozis.info