Frohe Weihnachten!

Veröffentlicht am 19.12.2020 in Allgemein

 

Liebe Genossinnen und Genossen,liebe Mibürgen*innen,

wir sehen einem Weihnachtsfest entgegen, dass wir so noch nie erlebt haben.

Die so geschätzten Bräuche in Denkendorf, die unser Miteinander ausmachen: alle abgesagt.

Keine gewohnte Christmette,kein  Weihnachtsrummel, kein Weihnachtsmarkt, nicht mit Freunden und Bekannten feiern können. Doch dürfen wir im engsten Familienkreis Zusammensein sein, Weihnachten im Wortsinn besinnlich feiern.

Die Bedrohung durch das Corona- Virus verlangt uns seit fast einem Jahr große Einschränkungen im täglichen Leben ab. Dabei sind die persönlichen Verhaltensregeln marginal, werden doch Existenzen durch die Schließungen in Gastronomie und im kulturellen Leben bedroht. So manches kleines Geschäft, so mancher Kulturschaffende steht vor den Ruinen beruflicher Träume.

Die staatlichen Hilfen durch Finanzminister Olaf Scholz haben uns bis jetzt vor einer weitreichenden Wirtschaftskrise bewahrt und durch die erweiterte Kurzarbeitsregelung viele Jobs gesichert.

Solidarität ist in dieser Situation wichtiger denn je: in den lokalen Geschäften einkaufen, unsere Senioren in den Pflegeeinrichtungen nicht vergessen, den Nachbarn Mithilfe anbieten. Solidarität heißt auch, wir halten uns an die AHA-Regeln und übernehmen so Verantwortung für unsere Mitmenschen.

Es ist zu befürchten, dass noch viele Monate einschneidender Einschränkungen bevorstehen. Jetzt müssen wir stark sein und durchhalten, bis das Virus durch Impfungen in die Schranken gewiesen werden kann.

Dieser Jahreswechsel wird uns immer in Erinnerung bleiben. Bleiben wird auch die Erkenntnis, dass nur im Miteinander, im Zusammenhalten, die Chance einer Überwindung dieser Krise ermöglicht wird.

Wir wünschen allen Denkendorferinnen und Denkendorfern ein Weihnachtsfest mit Gesundheit und einen guten Start in ein neues Jahr,

Wilhelm Brandner               Barbara Fröhlich

Gemeinderatsfraktion   und   SPD-Ortsverein

 

Newsticker

01.03.2021 15:21 FÜR DEUTSCHLAND. FÜR DICH.
„Wir sind überzeugt: Die Zeit, die vor uns liegt, verlangt neue Antworten. Antworten, die wir mit unserem Zukunftsprogramm geben. Wir schaffen ein neues Wir-Gefühl. Wir sorgen für Veränderungen, die notwendig sind für eine moderne, erfolgreiche Wirtschaft, die Umwelt und Klima schont. Wir machen unseren Sozialstaat fit für die Zukunft. Und wir stärken den Frieden und

25.02.2021 20:51 Ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege
Die kirchlichen Arbeitgeber haben einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag und damit eine bessere Bezahlung verhindert. Das ist ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Wir alle wissen: Die Situation vieler Beschäftigter in der Altenpflege ist seit Jahren von Überlastung und Personalmangel geprägt. Gute Pflege braucht aber gute Arbeitsbedingungen und

24.02.2021 19:15 Manöver von Grünen und FDP behindert die Bekämpfung von Hasskriminalität
Das Bundeskabinett hat heute beschlossen, den Vermittlungsausschuss anzurufen, um das Gesetz zur Regelung der Bestandsdatenauskunft erneut zu verhandeln. Bündnis 90/Die Grünen und FDP haben Mitte Februar 2021 im Bundesrat das dringend notwendige Gesetz ausgebremst, so dass es weiterhin nicht in Kraft treten kann. „Durch ihre Blockade des Gesetzes zur Regelung der Bestandsdatenauskunft verhindern Grüne und

24.02.2021 19:00 Sport-Allianz “Mit Schwung und Bewegung raus aus der Pandemie“
Sport und Bewegung sind für eine Gesellschaft unverzichtbar. Und wo geht das besser als in unseren Sportvereinen? Das Bundesgesundheitsministerium muss zusammen mit dem Bundesinnenministerium aktiv werden, um die Menschen zum (Wieder-)Eintritt in die Vereine zu ermutigen. Dieses Anliegen wird auch mit Beschluss der Sportministerkonferenz vom 22. Februar 2021 unterstützt. „Sportvereine in Deutschland verzeichnen durch COVID-19

24.02.2021 18:52 Provisionsdeckel in der Restschuldversicherung kommt – Bundeskabinett setzt Einigung der Koalitionsfraktionen um
Die Koalitionsfraktionen haben sich darauf geeinigt, Abschlussprovisionen bei der Restschuldversicherung bei 2,5 Prozent zu deckeln. Mit dem heutigen Kabinettbeschluss hat die Bundesregierung diese Einigung umgesetzt. „Marktuntersuchungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zeigen, dass Verbraucherinnen und Verbraucher beim Abschluss von Restschuldversicherungen außerordentlich hohe Abschlussprovisionen zahlen müssen. Auf diesen Missstand wollen wir nun reagieren und haben uns

Ein Service von websozis.info