Ab- und Aufbruchfest für den „Schwanen“ in Nehren

Veröffentlicht am 31.07.2015 in Wahlkreis

Bürgermeister Egon Betz, Nils Schmid und Schwanen-Aktivistin Tanja Schmidt. (Foto: www.schwanen-nehren.de)

„Dieses Fachwerkhaus gehört seit 300 Jahren zu Nehren. Es wird Zeit, dass es wieder in neuem Glanz erstrahlt“, sagte Nils Schmid anlässlich einer Feier der „Freunde des Schwanen e.V.“. Auch mit Mitteln aus dem Landessanierungsprogramm soll der Dorfmittel- und Treffpunkt saniert werden. Dazu sind nun erst einmal umfangreiche Renovierungsarbeiten notwendig.

 

Der erste Anlauf von Nils Schmid, sich bei einem der fast schon legendären Schwanen-Abende in Nehren über die Pläne und Aktivitäten der „Freunde des Schwanen e.V.“ zu informieren, scheiterte noch an einer winterlichen Grippe. Jetzt nützte er die buchstäblich letzte Gelegenheit: Die Ab- und Aufbruch-Party  rund um die Gaststätte, die nach schwierigen Jahren neues Leben erhalten soll. Mittlerweile wurde eine Genossenschaft gegründet, mit deren Unterstützung die Renovierung und Modernisierung gestemmt werden soll.

Land unterstützt Ortskernsanierung in Nehren

Unterstützung gibt es dabei auch von Gemeinde und Land. Im Programmjahr 2015 wurde vom Land eine Aufstockung der Finanzhilfen um 550.000 Euro für den Ortskern Nehren bewilligt. Bereits im Jahr 2012 hatte Bürgermeister Betz bei einem offiziellen Gemeindebesuch Schmids die geplanten Maßnahmen im Rahmen der Ortskernsanierung gezeigt. Darunter neben der mittlerweile abgeschlossenen Sanierung des Rathauses (barrierefreier Zugang, Einrichtung eines Bürgerbüros, energetische Sanierung), auch das Gasthaus Schwanen sowie das ebenfalls denkmalgeschützte, aber in einem baulich bedenklichen Zustand befindliche Rotkreuzhäusle, das direkt an den Schwanen angrenzt und so mit weiteren Häusern ein schönes Fachwerk-Ensemble bildet.

Engagement begeistert

Schmid betonte, dass lebenswerte Gemeinden Orte der Begegnung brauchen. „Sie haben dafür gesorgt, dass der Schwan auch in pächterlosen Zeiten seine Flügel nicht hat hängen lassen“, richtete er dankende Worte an die Unterstützer des Freundeskreises. Er drücke die Daumen, dass sich schnell genügend Genossenschaftler und Genossenschaftlerinnen fänden. Alles spreche dafür: Baden-Württemberg sei das Land der Genossenschaften, die Anteile seien in der Niedrigzinsphase eine gute Anlage und das Projekt habe bereits viele Menschen begeistert: Beim Wettbewerb „Leuchttürme der Bürgerbeteiligung“ des „Staatsanzeigers“ habe man den dritten Platz belegt, beim Online-Voting sogar Platz eins!

"Gasthaus Schwanen Nehren eG"/"Freunde des Schwanen e.V.":

www.schwanen-nehren.de

(mit Film, Radiomitschnitt SWR 4 u.v.a.)

Gemeinde Nehren:

www.nehren.de

(mit unten stehendem Bericht des "Gemeindeboten")


Bericht des „Gemeindeboten“ – Amtsblatt der Gemeinde Nehren

(28. Jahrgang I Donnerstag, 6. August 2015 I Nummer 32)

Der Vollmond lugte über die Dächer, um nachzuschauen, was sich in Nehren auf dem Platz zwischen Rathaus und Gasthaus „Schwanen“ tat am vergangenen Freitag. Er sah dann gleich: Das Ab- und Aufbruchfest für das Traditionslokal in der Ortsmitte war ein voller Erfolg. Rundum. Da spielte Musik, die selbst ihn in Bewegung versetzte: der Musiker „Moert“ (Martin Baur), der gekonnt und engagiert „acoustic folk rock classics“ darbot, dazu die Gruppe „Treat me like a Dog“. Benny Stolz, Harry Bechtle, Wolf Abromeit, Julian Warth und der Bluesharp-Virtuose Jochen Warth spielten Blues aus den 40er und 50er Jahren. Viele Leute tanzten bis um Mitternacht. Ein Wunder, dass das Rotkreuzhäusle nicht von selber einstürzte. Überall „Schwanen“-Gefühl. „Da wackelt dr Schurz!“, sagte ein Mann aus der Riege der Servicekräfte, einer der vielen freundlich-fleißigen Helferinnen und Helfer, die für die „Schwanen“-Freunde die Bewirtung übernahmen.

So verblüffend viele Leute waren da, durstig und hungrig. Neugierige, „Schwanen“-Abende-Fans, Menschen jeden Alters, Alteingesessene, Neuzugezogene, Flüchtlinge, Gäste aus den Nachbarorten. Bürgermeister Egon Betz schilderte in seiner Ansprache, wie es weitergeht mit den baulichen Angelegenheiten, und hieß den Finanzminister des Landes, Nils Schmid, willkommen, der die Unterstützung der zuständigen Stellen versprach.

Leonhard Hasting, Hans Müller und Herwig Roth stellten die am Vortag gegründete Genossenschaft „Gasthaus Schwanen Nehren eG“ vor, zu deren Vorständen sie bestimmt worden waren. Tanja Schmidt sammelte unter den Gästen fleißig „Absichtserklärungen für Anteilscheine“ ein. Ein Mitbürger zeichnete gleich 20 Anteile, „ein Zeichen des Vertrauens in unsere Kompetenz“, wie Roth sagte. Christina Schelling fasste die Feststimmung zusammen: „Es ist ein gutes Gefühl, gemeinsam etwas zu bewegen.“ Unsere Bitte an alle Nehrenerinnen und Nehrener: Zeichnet weiter Anteilsscheine! Es ist nützlich für unser Dorf.

 

 

 

Homepage Nils Schmid - Minister für Finanzen u. Wirtschaft | Landesvorsitzender der SPD BW | MdL für Reutlingen

Newsticker

08.04.2020 16:30 Pressemitteilung von Norbert Walter-Borjans und Rolf Mützenich „Sofortprogramm für die Zukunft Europas schnell umsetzen!“
Der SPD-Parteivorsitzende Norbert Walter-Borjans und der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Rolf Mützenich erklären: „Die Niederlande müssen die Blockade einer schnellen Unterstützung vor allem für Italien und Spanien beenden. Andernfalls ist nicht nur die wirtschaftliche Normalisierung in ganz Europa bedroht, sondern das jahrzehntelange Friedens- und Erfolgsprojekt EU insgesamt. Der von Olaf Scholz vorgeschlagene Weg über Finanzhilfen von

08.04.2020 16:24 Bonus-Tarifvertrag für Pflegekräfte muss für alle gelten
Der von der Bundesvereinigung Arbeitgeber in der Pflegebranche (BVAP) und ver.di ausgehandelte Tarifvertrag über einen einmaligen Bonus für Pflegekräfte muss für allgemeinverbindlich erklärt werden. Nur so kommt die Zahlung allen Beschäftigten zu Gute. „Es ist ein wichtiges Zeichen in einer schweren Zeit. Ver.di und der BVAP haben einen tarifvertraglichen Bonus von 1500 Euro ausgehandelt. Es

08.04.2020 16:23 Bärbel Bas zum BAföG während der Corona-Krise
Wir brauchen einen schnellen und vereinfachten Zugang zum BAföG Dass Einkommen aus systemrelevanten Bereichen während der Corona-Krise nicht auf das BAföG angerechnet werden, begrüßt Bärbel Bas. Sie mahnt aber, auch an die Studierenden zu denken, die bisher kein BAföG erhalten. „Das Bundeskabinett will Einkommen aus allen systemrelevanten Bereichen während der Corona-Krise nicht auf das BAföG anrechnen, das

08.04.2020 16:21 Westphal/Töns zum Außenwirtschaftsgesetz
Reform des Außenwirtschaftsgesetzes: Vorausschauende Prüfung, verbesserter Schutz Das Bundeskabinett hat heute einen Gesetzentwurf zur Änderung des Außenwirtschaftsgesetzes beschlossen. Unternehmen, die für die öffentliche Ordnung und Sicherheit von Bedeutung sind, sollen effektiver vor ausländischen Übernahmen geschützt werden. Dazu wird insbesondere der Prüfmaßstab für die Investitionsprüfung angepasst. „In Corona-Zeiten ist das Interesse ausländischer Investoren groß, deutsche Unternehmen

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

Ein Service von websozis.info