Baubeginn für Lärmschutzwand an der B10 rückt näher – Drexler regt bei Regierungspräsidium Einbindung der Anwohner an

Veröffentlicht am 07.12.2017 in Kommunalpolitik

„Gerade die Anwohner in den denkmalgeschützten Häusern würden von der Lärmschutzwand profitieren“, so Wolfgang Drexler. Der Esslinger Landtagsabgeordnete hatte sich bereits 2016 für die Einrichtung einer Lärmschutzeinrichtung an der B10 entlang der Berkheimer Straße auf Bundes- und Landesebene eingesetzt.

Von Verkehrsminister Herrmann wurde damals die Prüfung der Realisierung einer Lärmschutzwand an dieser Stelle durch das zuständige Regierungspräsidium eingeleitet. Die Grundlagenermittlung und die Variantenuntersuchung für die Lärmschutzwand werden derzeit durchgeführt. Ein Entwurf der Ergebnisse der Vorplanung liegt bereits vor, in dem verschiedene Varianten aufgeführt werden. Es hat sich gezeigt, dass ein Entwässerungskanal genau in dem Bereich verläuft, in dem die Wand stehen soll. Zudem kreuzen dort mehrere Leitungen.

„Nun gibt es gute Nachrichten aus dem Regierungspräsidium“, so Wolfgang Drexler. „Der Abschluss der Vorplanung wird noch in diesem Jahr erwartet“. Regierungspräsident Reimer teilt in einem Brief mit, dass – abhängig von den Ergebnissen der Prüfung der Vorplanung – mit dem Bau der Lärmschutzwand im Jahr 2019 begonnen werden könnte.

„Nun sollten schnellstmöglich die Anwohnerinnen und Anwohner über die Ergebnisse der Vorplanung durch das Regierungspräsidium informiert und mit einbezogen werden. Darum habe ich Regierungspräsident Reimer in einem Schreiben gebeten“, so Drexler. „Gerne nehme ich mir die Zeit, um bei einem solchen Austausch dabei zu sein“, so Wolfgang Drexler abschießend.

Hintergrund:
Die Häuserreihe mit denkmalgeschützten Villen in der Berkheimer Straße wurden vor ca. 100 Jahren unter anderem von dem Esslinger Architekten Albert Benz erstellt und zeichnen sich insbesondere durch vielfältige Jugendstilelemente aus. Seinerzeit waren sie der Abschluss des Neckarvorlands vor den bewaldeten Höhen. Zwischenzeitlich ist dieser Bereich durch die autobahnmäßige Ausbildung der B10 überlagert. Im Lärmkonturenplan der Stadt Esslingen lässt sich ersehen, dass in diesem Bereich mit die höchste Verkehrslärmemission verzeichnet wird.

 

Homepage Wolfgang Drexler MdL

Newsticker

24.09.2018 18:43 Saudische Menschenrechtler erhalten den Alternativen Nobelpreis
Zum ersten Mal wird in diesem Jahr der Right Livelihood Award – oft auch als Alternativer Nobelpreis bezeichnet – an Menschenrechtler aus Saudi-Arabien verliehen. „Abdullah al-Hamid, Mohammad Fahad al-Qahtani und Waleed Abu al-Khair (Saudi-Arabien) werden von der Jury ‘für ihren visionären und mutigen Einsatz, geleitet von universellen Menschenrechtsprinzipien, das totalitäre politische System in Saudi-Arabien zu

24.09.2018 17:44 Andrea Nahles zur Causa Maaßen
Ich habe mich am Sonntag erneut mit den Vorsitzenden der CDU und der CSU zum Umgang mit der Causa Maaßen beraten. Wir haben eine Lösung gefunden. Es ist ein gutes Signal, dass die Koalition in der Lage ist, die öffentliche Kritik ernst zu nehmen und sich selbst zu korrigieren. Wir haben Folgendes vereinbart: Herr Maaßen

20.09.2018 18:24 Gute-Kita-Gesetz: Gute Betreuung, weniger Gebühren
Das Bundeskabinett hat am 19.09.2018 den Entwurf für ein Gute-Kita-Gesetz beschlossen. Damit ist die Grundlage für gute Bildung und Betreuung von Anfang an gelegt. Damit jedes Kind die gleichen Startchancen bekommt – unabhängig vom Einkommen der Eltern und vom Wohnort. „Noch nie hat eine Bundesregierung so viel Geld in die Betreuung der Kleinsten investiert: Bis

20.09.2018 18:19 Starke Familien
Mehr Zeit und mehr Mittel für das ElternGeld, neue Freiräume für Eltern, bessere Chancen für Kinder. Das wollen wir schaffen, damit Familien ihr Leben so organisieren können, wie sie es wollen. Für Kinder Für bessere Kitas und Schulen und für den Abbau von Kita-Gebühren nehmen wir ab 2019 rund 7,5 Milliarden € in die Hand. Für Kinder

19.09.2018 18:21 Andrea Nahles: Zur aktuellen Lage
Seit gestern Abend ist klar: Der Verfassungsschutzpräsident muss gehen. Das hat die ganze SPD gemeinsam gefordert, weil er das Vertrauen in eine seriöse und faktenbasierte Arbeit verspielt hat und zum Stichwortgeber für Verschwörungstheoretiker geworden ist. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz muss das Vertrauen der gesamten Bundesregierung genießen. Deswegen war die Ablösung von Herrn Maaßen

Ein Service von websozis.info