Baubeginn für Lärmschutzwand an der B10 rückt näher – Drexler regt bei Regierungspräsidium Einbindung der Anwohner an

Veröffentlicht am 07.12.2017 in Kommunalpolitik

„Gerade die Anwohner in den denkmalgeschützten Häusern würden von der Lärmschutzwand profitieren“, so Wolfgang Drexler. Der Esslinger Landtagsabgeordnete hatte sich bereits 2016 für die Einrichtung einer Lärmschutzeinrichtung an der B10 entlang der Berkheimer Straße auf Bundes- und Landesebene eingesetzt.

Von Verkehrsminister Herrmann wurde damals die Prüfung der Realisierung einer Lärmschutzwand an dieser Stelle durch das zuständige Regierungspräsidium eingeleitet. Die Grundlagenermittlung und die Variantenuntersuchung für die Lärmschutzwand werden derzeit durchgeführt. Ein Entwurf der Ergebnisse der Vorplanung liegt bereits vor, in dem verschiedene Varianten aufgeführt werden. Es hat sich gezeigt, dass ein Entwässerungskanal genau in dem Bereich verläuft, in dem die Wand stehen soll. Zudem kreuzen dort mehrere Leitungen.

„Nun gibt es gute Nachrichten aus dem Regierungspräsidium“, so Wolfgang Drexler. „Der Abschluss der Vorplanung wird noch in diesem Jahr erwartet“. Regierungspräsident Reimer teilt in einem Brief mit, dass – abhängig von den Ergebnissen der Prüfung der Vorplanung – mit dem Bau der Lärmschutzwand im Jahr 2019 begonnen werden könnte.

„Nun sollten schnellstmöglich die Anwohnerinnen und Anwohner über die Ergebnisse der Vorplanung durch das Regierungspräsidium informiert und mit einbezogen werden. Darum habe ich Regierungspräsident Reimer in einem Schreiben gebeten“, so Drexler. „Gerne nehme ich mir die Zeit, um bei einem solchen Austausch dabei zu sein“, so Wolfgang Drexler abschießend.

Hintergrund:
Die Häuserreihe mit denkmalgeschützten Villen in der Berkheimer Straße wurden vor ca. 100 Jahren unter anderem von dem Esslinger Architekten Albert Benz erstellt und zeichnen sich insbesondere durch vielfältige Jugendstilelemente aus. Seinerzeit waren sie der Abschluss des Neckarvorlands vor den bewaldeten Höhen. Zwischenzeitlich ist dieser Bereich durch die autobahnmäßige Ausbildung der B10 überlagert. Im Lärmkonturenplan der Stadt Esslingen lässt sich ersehen, dass in diesem Bereich mit die höchste Verkehrslärmemission verzeichnet wird.

 

Homepage Wolfgang Drexler

Newsticker

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von websozis.info