Broschüre: Seniorenfreundliche Betriebe

Veröffentlicht am 12.11.2014 in Wahlkreis

Minster Schmid, Ehepaar Pflumm, Gerold Imhof (KHS), Hansjürgen Stiller (KSS) und Norbert Schnitzler (KHS) mit Broschüre.

Kreisseniorenrat und Kreishandwerkerschaft Tübingen haben gemeinsam eine Broschüre erstellt, in der über 100 Fachbetriebe für seniorenfreundliche Handwerksleistungen im Landkreis Tübingen aufgeführt sind. Minister Schmid lobte die vorbildliche Zusammenarbeit bei der Vorstellung - standesgemäß bei Elektro Pflumm, einem Elektrofachbetrieb in Gomaringen, der sich an der Aktion beteiligt.

"Es geht hier um ein Thema, das uns alle früher oder später beschäftigt: Im Alter selbstbestimmt zu leben, und zwar möglichst lange in den eigenen vier Wänden", so Minister Nils Schmid, der zugleich Wahlkreisabgeordneter der SPD für Gomaringen ist. Der Kreisseniorenrat habe nicht nur das Problem erkannt, sondern sei es auch konkret angegangen. Es sei naheliegend, das mit denjenigen zu tun, die sich damit auskennen - den Handwerkern. "Ich werbe für das Projekt, weil es sich dem Thema Älter werden ganz konkret nähert; Zahlen und Studien über den demografischen Wandel haben wir inzwischen genug. Hier geht es nun darum, Erleichterungen in die Tat umzusetzen", lobte der SPD-Minister.

Der Vorsitzende des Kreisseniorenrats Tübingen, Hansjürgen Stiller, dankte der Kreishandwerkerschaft für die gute Zusammenarbeit und den Betrieben für die Bereitschaft sich entsprechend zertifizieren zu lassen. Voraussetzung dafür ist eine intensive Schulung, die vom Kreisseniorenrat, der Bertaungsstelle für Ältere, Pflegediensten, dem geriatrischen Zentrum der Tübinger Uniklinik sowie der Innungskrankenkasse konzipiert wurde. "Viele ältere Menschen sind auf uns zugekommen und wollten wissen, wer ihnen zum Beispiel bei Umbauten in ihrer Wohnung fachgerecht hilft. So hat sich das entwickelt", erläutert Stiller.

Die Betriebe hätten sich zudem einem Ehrenkodex verpflichtet, erläutert der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, Gerold Imhof. Kundenfreundlichkeit stehe für die Betriebe an oberster Stelle. Gerade für Seniorinnen und Senioren sei das Vertrauen zu lokalen Handwerkern ein ausschlaggebendes Argument für Kauf oder Auftrag. Kreishandwerksmeister Norbert Schnitzler erklärt damit auch, warum die Handwerksbetriebe prädestiniert sind für seniorenfreundliche Dienstleistungen: "Wir können nicht irgendetwas per Internet verkaufen und dann, wenn ein Problem auftaucht, auf Call-Center oder einen Volkshochschulkurs verweisen. Wenn's klemmt, müssen wir da sein. Und deshalb wissen unsere Leute auch meistens, wo's klemmt und worauf es ankommt."

Das bestätigen auch Geo Pflumm und seine Frau Christel Kuttler-Pflumm, die Inhaber der Elektro Pflumm GmbH in Gomaringen, in deren Geschäft die Übergabe der Broschüre stattfand. "Wir können nur verkaufen, wovon wir überzeugt sind. Schließlich müssen wir immer damit rechnen, dass wir unseren Kunden beim Bäcker oder auf dem nächsten Dorffest gegenüberstehen - und da wollen wir ihnen auch in die Augen schauen können." Für viele sei es außerdem wichtig, eine Anlaufstelle vor Ort zu haben - im wahrsten Sinne des Wortes. "Nicht zuletzt deshalb, weil man sich vielleicht erst einmal über etwas informieren will, von dem man zwar gehört hat, aber keine Ahnung hat, wie es eigentlich funktioniert. Uns kennen sie schon, sodass sie sich zu fragen trauen."

Darin sieht auch Schmid eine große Stärke, die auch Chancen eröffne: Vorbehalte älterer Menschen gegenüber neuer Technik oder größerer Investitionen könnten genommen werden, indem man von dem ausgehe, was die Leute brauchen: "Wir müssen die Produkte so an die Leute bringen, dass sie verstehen, wozu es gut ist." Dazu müsse man mit ihnen reden.

In diese Richtung denkt auch Stiller, der bereits das nächste Projekt auf die Schiene gesetzt hat: Technikbotschafter für Senioren. Das würde er auch gerne enger mit dem Land abstimmen. Schmid sagte zu, den Kontakt mit dem zuständigen Fachreferat herszustellen.

Broschüre:

Die Broschüre zum Herunterladen oder Online-Durchblättern sowie weitere Hintergrundinformationen finden Sie auf dieser Internetseite der Kreishandwerkerschaft Tübingen:

http://khs-tuebingen.de

Foto:

Minister Dr. Nils Schmid, MdL, Geo Pflumm und Christel Kuttler-Pflumm, Inhaber des Elektrofachbetriebs, Gerold Imhof, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Tübingen, Hansjürgen Stiller, Vorsitzender des Kreisseniorenrats Tübingen sowie Kreishandwerksmeister Norbert Schnitzler (v.l.) präsentieren die neue Broschüre im Laden von Elektro Pflumm in Gomaringen.

Kontakt:

Kreisseniorenrat Tübingen
Schmiedtorstraße 2
72070 Tübingen
Tel.: 0 70 71 / 92 08 86 7

Kreishandwerkerschaft Tübingen
Handwerkerpark 1
72070 Tübingen
Tel.: 0 70 71 / 22 78 7

 

 

Homepage Nils Schmid - Minister für Finanzen u. Wirtschaft | Landesvorsitzender der SPD BW | MdL für Reutlingen

Newsticker

08.04.2020 16:30 Pressemitteilung von Norbert Walter-Borjans und Rolf Mützenich „Sofortprogramm für die Zukunft Europas schnell umsetzen!“
Der SPD-Parteivorsitzende Norbert Walter-Borjans und der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Rolf Mützenich erklären: „Die Niederlande müssen die Blockade einer schnellen Unterstützung vor allem für Italien und Spanien beenden. Andernfalls ist nicht nur die wirtschaftliche Normalisierung in ganz Europa bedroht, sondern das jahrzehntelange Friedens- und Erfolgsprojekt EU insgesamt. Der von Olaf Scholz vorgeschlagene Weg über Finanzhilfen von

08.04.2020 16:24 Bonus-Tarifvertrag für Pflegekräfte muss für alle gelten
Der von der Bundesvereinigung Arbeitgeber in der Pflegebranche (BVAP) und ver.di ausgehandelte Tarifvertrag über einen einmaligen Bonus für Pflegekräfte muss für allgemeinverbindlich erklärt werden. Nur so kommt die Zahlung allen Beschäftigten zu Gute. „Es ist ein wichtiges Zeichen in einer schweren Zeit. Ver.di und der BVAP haben einen tarifvertraglichen Bonus von 1500 Euro ausgehandelt. Es

08.04.2020 16:23 Bärbel Bas zum BAföG während der Corona-Krise
Wir brauchen einen schnellen und vereinfachten Zugang zum BAföG Dass Einkommen aus systemrelevanten Bereichen während der Corona-Krise nicht auf das BAföG angerechnet werden, begrüßt Bärbel Bas. Sie mahnt aber, auch an die Studierenden zu denken, die bisher kein BAföG erhalten. „Das Bundeskabinett will Einkommen aus allen systemrelevanten Bereichen während der Corona-Krise nicht auf das BAföG anrechnen, das

08.04.2020 16:21 Westphal/Töns zum Außenwirtschaftsgesetz
Reform des Außenwirtschaftsgesetzes: Vorausschauende Prüfung, verbesserter Schutz Das Bundeskabinett hat heute einen Gesetzentwurf zur Änderung des Außenwirtschaftsgesetzes beschlossen. Unternehmen, die für die öffentliche Ordnung und Sicherheit von Bedeutung sind, sollen effektiver vor ausländischen Übernahmen geschützt werden. Dazu wird insbesondere der Prüfmaßstab für die Investitionsprüfung angepasst. „In Corona-Zeiten ist das Interesse ausländischer Investoren groß, deutsche Unternehmen

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

Ein Service von websozis.info