„Der Bund darf nicht dauernd wackeln, sondern muss zu seiner Vereinbarung mit dem Land zu den Neckschleusen stehen"

Veröffentlicht am 17.08.2015 in Bundespolitik

Die SPD-Landtagsfraktion dringt weiter auf den Ausbau des Neckars als Wasserstraße bis Plochingen. „Der Bund darf nicht dauernd wackeln, sondern muss zu seiner Vereinbarung mit dem Land zu den Neckarschleusen stehen“, mahnte der Abgeordnete Wolfgang Drexler, zuständig für Infrastrukturprojekte.

Es könne nicht hingenommen werden, dass der Bund mit der fortlaufenden Diskussion, der Neckar könnte zur Wasserstraße zweiter Klasse abgestuft werden, die Vereinbarung mit dem Land Baden-Württemberg über den Neckarausbau aus dem Jahr 2007 in Frage stelle.

Darin hatte sich der Bund verpflichtet, bis 2024 die Befahrbarkeit des Neckars bis Plochingen für große Rheinschiffe herzustellen und zu finanzieren. Im Gegenzug hatte sich Baden-Württemberg bereit erklärt, diesen Ausbau durch die Finanzierung von Personal in der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung zu unterstützen.

„Wenn der Bund offenbar fortwährend das vom Land bezahlte Personal zweckfremd einsetzt, stellt sich für uns allmählich die Frage, wie wir künftig damit umgehen“, so Drexler. „Es ist jedenfalls an Dreistigkeit nicht zu überbieten, wenn jetzt CDU-Mann Wolf vom Land mehr Engagement für den Neckar fordert.“

Angesichts dieser Faktenlage ist es nach Ansicht der SPD notwendig, den aktuellen Status beim Ausbau des Neckars bis Plochingen festzustellen, die Umsetzung der Vereinbarung aus dem Jahr 2007 zu überprüfen und endlich vom Bund einen konkreten und verbindlichen Zeitplan für die Sanierung und den Ausbau der Neckarschleusen zu erhalten. „Dies werden wir bei der Landesregierung abfragen“, kündigte Drexler an.

„Wenn jemand den Ausbau des Neckars seit 2007 behindert, dann sind es die diversen CSU-Verkehrsminister in Berlin, deren Horizont offenbar nur von Aschaffenburg am Main bis nach Passau an der Donau reicht, und deren CDU-Parteifreunde im Land, die ihren warmen Worten seit 2009 keine Taten folgen ließen“, erklärte Drexler.

Der SPD-Politiker verwies darauf, dass man für die Ausbauforderung erst vor wenigen Wochen bei einer gemeinsamen Schleusenfahrt auf dem Neckar auch die Experten der SPD-Bundestagsfraktion mit ins Boot geholt habe. Diese hätten dabei angekündigt, bei Minister Dobrindt in der Sache Druck zu machen.

 

Hierbei handelt es sich um eine Pressemitteilung der SPD-Landtagsfraktion von Baden-Württemberg.

 

Homepage Wolfgang Drexler

Newsticker

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von websozis.info