Der Tod ist so vielfältig wie das Leben

Veröffentlicht am 18.02.2015 in Veranstaltungen

SPD-Ortsverein und –Gemeinderatsfraktion haben dieser Tage eingeladen zu einer Diskussionsrunde zum Thema „In Würde sterben – Sterbehilfe in der Diskussion“. Dass die Veranstalter mit diesem Thema den Nerv der Zeit getroffen haben, zeigte der große Zulauf an Besuchern. Schon bald war der Raum vollbesetzt.

Die Göppinger Bundestagsabgeordnete Heike Baehrens führt in das Thema ein und erläuterte die momentane rechtliche Lage in Deutschland. Suizid und die Beihilfe dazu sind in Deutschland straffrei, die Tötung auf Verlangen hingegen ist nicht erlaubt. Anders dagegen in Belgien, Luxemburg und der Niederlande. Während Ärzten Sterbebegleitung, Leidenslinderung durch Schmerztherapie und Behandlungsbegrenzung erlaubt ist, stellt die Beihilfe zur Selbsttötung ist aber eine Grauzone in Deutschland dar. Es ist uneinheitlich geregelt innerhalb der Landesärztekammern, zum Teil müssen die Ärzte mit berufsrechtlichen Sanktionen rechnen.

Dieser Grauzone will sich der Deutsche Bundestag annehmen und überlegt, mit einer gesetzlichen Regelung einen eindeutigen Rahmen zu schaffen. Momentan gibt es 4 Gruppenanträge, die zur Beratung vorliegen. Sie reichen vom kompletten Verbot jeglicher Art von Hilfe zum Sterben bis zur „gänzlichen Freigabe“.

Eines hat die Diskussion bisher schon bewirkt: es gab wichtige Impulse zur Verbesserung der Palliativmedizin und der Hospizeinrichtungen. Das ergab sich auch schnell bei der anschließenden Podiumsdiskussion. Susanne Kränzle, die Hospizleiterin von Esslingen, warb sehr für ein friedliches und würdevolles Sterben, Hospiz-begleitet, und sprach sich für ein generelles Verbot jeglicher Werbung für Sterbehilfe und aller Arten von Beihilfe zum Suizid aus. Maria Sommer vom Pflegestützpunkt Denkendorf erklärte die vielfältige Art der Unterstützung und Beratung, die sie mit ihren Ehrenamtlichen vor Ort bieten kann. Dr. Schmitt, der 32 Jahre lang als praktizierender Hausarzt in Denkendorf tätig war, konnte interessante Zahlen liefern: nur 15% der Krankenhäuser in Deutschland haben bisher eine Palliativstation. Einen Lehrstuhl für Palliativmedizin gibt es überhaupt erst seit 1999 und 2012 betrug der Anteil der Palliativkosten an den gesamten Krankenversicherungskosten gerade mal 0,2%.

Die anschließende Diskussionsrunde mit dem Publikum zeigte die ganze Bandbreite dieses schwierigen Themas. Einig war man sich sehr schnell, dass gewerbsmäßige Sterbehilfe und auch die Werbung dafür in Deutschland untersagt bleiben soll. Ebenso war der Konsens groß, die Palliativmedizin zu stärken, die Hospize finanziell zu stärken, die Aufklärung in Bezug auf Patientenverfügungen weiter auszubauen.

Und ansonsten zeigte sich auch: so vielfältig die Möglichkeiten des Lebens, so vielfältig sind die Wünsche in Bezug auf das eigene Sterben!

 

Newsticker

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

16.02.2020 20:24 Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum
SPD-Fraktionsvize Bartol erläutert den so genannten Investitionsrahmenplan. „Die steigenden Investitionen in den Verkehrsbereich beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind: Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum. Insbesondere im Schienenbereich müssen die Gelder jetzt schnell in die Infrastruktur fließen, denn Klimaschutz hängt unmittelbar von der Modernisierung der Infrastruktur ab. Da sich die

11.02.2020 08:04 In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.
In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen. Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit“, sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend. weiterlesen auf spd.de

06.02.2020 21:33 Katja Mast zur Grundrente
Die Grundrente kommt. Schon in der kommenden Woche soll das Bundeskabinett sich mit dem Gesetzentwurf befassen. Fraktionsvizin Katja Mast freut sich, dass die fachlichen Details geklärt sind. „Zielgerade bei den Verhandlungen zur Grundrente: Wir haben gesagt, sie kommt. Und sie kommt. Es ist sehr gut, dass die fachlichen Details geklärt sind. Das war eine große Kraftanstrengung

03.02.2020 11:52 Finanztransaktionssteuer führt zu mehr Steuergerechtigkeit
Die Kritik des österreichischen Bundeskanzlers an der Finanztransaktionsteuer hält einer genauen Betrachtung nicht Stand. Die Besteuerung des Aktienhandels ist der erste Schritt zu einer umfassenden Finanztransaktionsteuer. Kleinanleger werden nicht spürbar belastet, da sie Aktien zur Vermögensbildung erwerben und nicht auf kurzfristige Veräußerungsgewinne aus sind. „Die Finanztransaktionsteuer führt zu einer fairen Besteuerung des Finanzsektors, welcher weder

Ein Service von websozis.info