Der Tod ist so vielfältig wie das Leben

Veröffentlicht am 18.02.2015 in Veranstaltungen

SPD-Ortsverein und –Gemeinderatsfraktion haben dieser Tage eingeladen zu einer Diskussionsrunde zum Thema „In Würde sterben – Sterbehilfe in der Diskussion“. Dass die Veranstalter mit diesem Thema den Nerv der Zeit getroffen haben, zeigte der große Zulauf an Besuchern. Schon bald war der Raum vollbesetzt.

Die Göppinger Bundestagsabgeordnete Heike Baehrens führt in das Thema ein und erläuterte die momentane rechtliche Lage in Deutschland. Suizid und die Beihilfe dazu sind in Deutschland straffrei, die Tötung auf Verlangen hingegen ist nicht erlaubt. Anders dagegen in Belgien, Luxemburg und der Niederlande. Während Ärzten Sterbebegleitung, Leidenslinderung durch Schmerztherapie und Behandlungsbegrenzung erlaubt ist, stellt die Beihilfe zur Selbsttötung ist aber eine Grauzone in Deutschland dar. Es ist uneinheitlich geregelt innerhalb der Landesärztekammern, zum Teil müssen die Ärzte mit berufsrechtlichen Sanktionen rechnen.

Dieser Grauzone will sich der Deutsche Bundestag annehmen und überlegt, mit einer gesetzlichen Regelung einen eindeutigen Rahmen zu schaffen. Momentan gibt es 4 Gruppenanträge, die zur Beratung vorliegen. Sie reichen vom kompletten Verbot jeglicher Art von Hilfe zum Sterben bis zur „gänzlichen Freigabe“.

Eines hat die Diskussion bisher schon bewirkt: es gab wichtige Impulse zur Verbesserung der Palliativmedizin und der Hospizeinrichtungen. Das ergab sich auch schnell bei der anschließenden Podiumsdiskussion. Susanne Kränzle, die Hospizleiterin von Esslingen, warb sehr für ein friedliches und würdevolles Sterben, Hospiz-begleitet, und sprach sich für ein generelles Verbot jeglicher Werbung für Sterbehilfe und aller Arten von Beihilfe zum Suizid aus. Maria Sommer vom Pflegestützpunkt Denkendorf erklärte die vielfältige Art der Unterstützung und Beratung, die sie mit ihren Ehrenamtlichen vor Ort bieten kann. Dr. Schmitt, der 32 Jahre lang als praktizierender Hausarzt in Denkendorf tätig war, konnte interessante Zahlen liefern: nur 15% der Krankenhäuser in Deutschland haben bisher eine Palliativstation. Einen Lehrstuhl für Palliativmedizin gibt es überhaupt erst seit 1999 und 2012 betrug der Anteil der Palliativkosten an den gesamten Krankenversicherungskosten gerade mal 0,2%.

Die anschließende Diskussionsrunde mit dem Publikum zeigte die ganze Bandbreite dieses schwierigen Themas. Einig war man sich sehr schnell, dass gewerbsmäßige Sterbehilfe und auch die Werbung dafür in Deutschland untersagt bleiben soll. Ebenso war der Konsens groß, die Palliativmedizin zu stärken, die Hospize finanziell zu stärken, die Aufklärung in Bezug auf Patientenverfügungen weiter auszubauen.

Und ansonsten zeigte sich auch: so vielfältig die Möglichkeiten des Lebens, so vielfältig sind die Wünsche in Bezug auf das eigene Sterben!

 

Termine

Alle Termine öffnen.

23.02.2024, 18:30 Uhr Nominierungsversammlung

Alle Termine

Seitenzugriffe

Besucher:309713
Heute:103
Online:2

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

23.02.2024, 18:30 Uhr Nominierungsversammlung

Alle Termine

Newsticker

15.02.2024 06:09 Den Filmstandort Deutschland stärken
Die vorgestellten Referentenentwürfe zur tiefgreifenden Reform des Filmförderungsgesetzes bieten eine gute Grundlage für die weiteren Beratungen. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt insbesondere die Zielsetzungen und Kernpunkte der Reform – wie verlässliche Förderung, bessere Beschäftigungsbedingungen, die Reduzierung bürokratischer Hürden und die Steigerung von Transparenz sowie Effizienz. Helge Lindh, kultur- und medienpolitischer Sprecher: „Die Pläne zur Stärkung der Autonomie… Den Filmstandort Deutschland stärken weiterlesen

14.02.2024 22:08 Dirk Wiese zum Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus
Rechtsstaat noch wehrhafter machen Es geht mehr denn je darum, unsere offene Gesellschaft gegen ihre Feinde zu verteidigen. Unser Rechtsstaat muss sich mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln gegen Rechtsextremisten wehren. Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat dafür heute weitere effektive Maßnahmen vorgestellt. „Hunderttausende Menschen gehen seit Wochen gegen Hass und Hetze auf die Straße und… Dirk Wiese zum Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus weiterlesen

11.02.2024 12:30 SETZE EIN ZEICHEN GEGEN RECHTSEXTREMISMUS!
Rechtsradikale Kräfte werden immer stärker. Wir müssen dagegen halten – jede und jeder Einzelne von uns. Doch was tun, wenn uns im Alltag Hass und Hetze begegnen? Vom Widerspruch am Stammtisch über Engagement in Organisationen bis zur Unterstützung von Betroffenen: Werde aktiv und setze ein Zeichen für Toleranz und Respekt. Kämpfe mit uns für eine… SETZE EIN ZEICHEN GEGEN RECHTSEXTREMISMUS! weiterlesen

11.02.2024 12:28 Dagmar Schmidt zum EU-Lieferkettengesetz
Die FDP blockiert das Gesetz kurz vor den wichtigen Verhandlungen auf EU-Ebene. Damit schwächt sie die Wirtschaft und verspielt Deutschlands Vertrauen in Europa, sagt Dagmar Schmidt. „Viele deutsche Unternehmen haben auf das europäische Lieferkettengesetz gehofft. Die FDP setzt durch ihre Ablehnung Deutschlands Vertrauen in Europa aufs Spiel. Im Gegensetz zu Hubertus Heil, der Kompromisse zu… Dagmar Schmidt zum EU-Lieferkettengesetz weiterlesen

11.02.2024 12:26 Johannes Fechner zum Kabinettsbeschluss Absenkung der Mindeststrafen bei Missbrauchsdarstellungen
Das Bundeskabinett einen Gesetzentwurf zur Anpassung der Mindeststrafen des § 184b StGB beschlossen. Mit diesem Gesetz wollen wir die Strafverschärfung für den Besitz von Missbrauchsdarstellungen von Kindern beibehalten und gleichzeitig die Ressourcen besser auf die Verfolgung von tatsächlichen Sexualstraftätern konzentrieren. „2021 haben wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung sexualisierter Gewalt gegen Kinder die Strafen für… Johannes Fechner zum Kabinettsbeschluss Absenkung der Mindeststrafen bei Missbrauchsdarstellungen weiterlesen

Ein Service von websozis.info