Die neue Bildungspolitik - Veranstaltung in Reutlingen

Veröffentlicht am 30.09.2015 in Wahlkreis

Schwäbisch-Nachhilfe für Stefan Fulst-Blei: Als Bildungspolitiker muss man wissen, was ein Käpsele ist.

Der bildungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Dr. Stefan Fulst-Blei aus Mannheim, kam auf Einladung von Nils Schmid zu einer Veranstaltung nach Reutlingen. Zahlreiche Schulleiter, Kommunalpolitiker, Elternvertreter und andere an Bildungspolitik interessierte kamen zum Vortrag mit anschließender Diskussion.

So klingt jemand, der etwas geschafft hat und darauf auch stolz ist, wie der Reutlinger SPD-Landtagsabgeordnete Nils Schmid das bildungsinteressierte Publikum im Matthäus-Alber-Haus begrüßte, darunter zahlreiche Schulleiter, Lehrkräfte und Kommunalpolitiker: „Wir haben die ganzen großen Baustellen in der Bildung angepackt, die wir nach dem Regierungswechsel vorgefunden haben: Den Ausbau der Kleinkindbetreuung gemeinsam mit den Kommunen, die Einführung der Gemeinschaftsschule für längeres gemeinsames Lernen, die Ganztagsschule, die Inklusion und nicht zu vergessen die Abschaffung der Studiengebühren bei gleichzeitiger Sanierung der Hochschulen.“ Darauf könne die SPD stolz sein, auch wenn an mancher Baustelle noch kräftig gearbeitet werde.

Er plädierte dafür, die Reformen erst einmal wirken zu lassen, und erneuerte sein Angebot an alle Parteien nach einem Schulfrieden. Wenn jetzt wieder alles in Frage gestellt werde, wie es sich bei der CDU im aufziehen­den Wahlkampf bereits abzeichne, dann überfordere das alle Beteiligten: Lehrer, Eltern, Verwaltungen und schließlich auch die Kinder. Zahlreiches Nicken im Publikum ließ darauf schließen, dass der SPD-Vormann hier den Nerv getroffen hat.

Schützenhilfe holte sich Schmid in Person von Stefan Fulst-Blei, Abgeordnetenkollege und bildungspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion. Der berichtete zunächst von seinen persönlichen Erfahrungen aus Mannheim, wo er einst als Arbeiterkind mit Hauptschulempfehlung über den zweiten Bildungsweg zum Berufsschullehrer avancierte. „Statistisch gesehen bin ich ein ziemlicher Exot. Meine Kinder hingegen landen mit einer Wahrscheinlichkeit von über 90% an einer Hochschule, weil ihre Eltern Akademiker und Beamte sind. So sehr mich es für meine Kinder freut, dass ihnen alle Türen offen stehen, so wenig glaube ich an Intelligenzvermehrung innerhalb einer Generation“, witzelte Fulst-Blei, um dann wieder ernst zu werden: Die SPD habe Reformen nicht aus ideologischen Gründen auf den Weg gebracht, sondern um mehr Gerechtigkeit in der Bildung zu erzielen.

Ein zentraler Baustein der grün-roten Bildungspolitik sind die Gemeinschaftsschulen, von denen es im Regierungs­bezirk Tübingen seit diesem Schuljahr insgesamt 58 gibt. Auch die Kritiker müssten anerkennen, dass diese von den Eltern bestens angenommen würden. Das Konzept lobte auch Stefan Hochgreve, Rektor der Eduard-Spranger-Gemeinschaftsschule in Reutlingen, der jedoch kritisch anmerkte, dass die Schulen ständig mit Statistiken und Bürokratie beschäftigt seien; diese Zeit fehle für die eigentliche Arbeit.

Quelle: GEA

Foto (mw): Schwäbisch-Nachhilfe von Nils Schmid für seinen Mannheimer SPD-Kollegen Stefan Fulst-Blei: "Als Bildungspolitiker muss man wissen, was ein Käpsele ist!" Dazu gab es ein Büchlein, in dem man nicht lesen kann, nur naschen.

 

Weitere Berichte:

RTF.1 Fernsehen

Reutlinger Nachrichten

Mehr zum Thema:

www.spd.landtag-bw.de

www.fulst-blei.de

 

Homepage Nils Schmid - Minister für Finanzen u. Wirtschaft | Landesvorsitzender der SPD BW | MdL für Reutlingen

Termine

Alle Termine öffnen.

12.11.2019, 18:30 Uhr - 12.11.2019 Mitgliederhauptversammlung

16.11.2019, 00:00 Uhr Jahresempfang
SPD Kreisverband AG 60 plus Esslingen Jahresabschluss Unsere SPD hat un …

23.11.2019, 00:00 Uhr Kreisparteitag

Alle Termine

Seitenzugriffe

Besucher:309693
Heute:6
Online:2

Aktuelles Wetter in Denkendorf

Newsticker

14.10.2019 16:49 WER SOLL’S WERDEN? ENTSCHEIDE MIT!
Alle SPD-Mitglieder können vom 14. bis 25. Oktober ihre Favoriten für die neue Spitze online oder per Brief bestimmen. Aber wie läuft die Mitgliederbefragung ab? An wen kann ich mich mit Fragen wenden? Hier gibt es Antworten. JETZT INFORMIEREN 

11.10.2019 12:02 Höchste Zeit für ein Demokratiefördergesetz
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative der SPD-Bundesminister Giffey und Scholz für eine Aufstockung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ um acht Millionen Euro für das Jahr 2020. Wir kämpfen für eine nachhaltige Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit. Deshalb fordern wir darüber hinaus ein Demokratiefördergesetz. „Das demokratische Miteinander in den Herzen und Köpfen aller ist das

11.10.2019 12:01 Malu Dreyer gratuliert Abiy Ahmed zum Friedensnobelpreis
Zur Verleihung des Friedensnobelpreises an Abiy Ahmed erklärt die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer: Ich gratuliere dem äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed für die Auszeichnung zum diesjährigen Friedensnobelpreis. Abiy Ahmed hat in kürzester Zeit den Weg zu Demokratie in seinem Land und Frieden in der Region geebnet. Seine mutige Annäherung gegenüber Eritrea befriedet einen der am längsten

10.10.2019 21:45 Alle reden über Klimaschutz: Wir legen los!
Wir handeln jetzt, damit Deutschland die Klimaziele erreicht. Für den Klimaschutz und für unsere Kinder, Enkel und Urenkel. Lange haben wir für ein Klimaschutzgesetz gekämpft. Dafür, dass Klimaschutz rechtlich verbindlich wird. Dafür, dass jeder Bereich genaue CO2-Einsparziele erfüllen muss – egal, ob Energiewirtschaft, Industrie, Verkehr, Gebäude, Landwirtschaft oder Abfallwirtschaft. Und dafür, dass es ein Sicherheitsnetz gibt, wenn

10.10.2019 21:43 Der Angriff auf die Synagoge in Halle ist politisch gesehen keine Einzeltat
Die SPD-Fraktion verurteilt den rechtsterroristischen Anschlag in Halle auf Schärfste. Rolf Mützenich warnt davor, die Tat als Einzelfall zu sehen. Die Verharmlosung von rechtsradikalem Gedankengut dürfe nicht länger hingenommen werden. „Die SPD-Bundestagsfraktion verurteilt den rechtsterroristischen Anschlag in Halle aufs Schärfste. Der hinterhältige Angriff auf die Synagoge und der kaltblütige Mord an Menschen ist politisch gesehen keine

Ein Service von websozis.info