Die neue Bildungspolitik - Veranstaltung in Reutlingen

Veröffentlicht am 30.09.2015 in Wahlkreis

Schwäbisch-Nachhilfe für Stefan Fulst-Blei: Als Bildungspolitiker muss man wissen, was ein Käpsele ist.

Der bildungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Dr. Stefan Fulst-Blei aus Mannheim, kam auf Einladung von Nils Schmid zu einer Veranstaltung nach Reutlingen. Zahlreiche Schulleiter, Kommunalpolitiker, Elternvertreter und andere an Bildungspolitik interessierte kamen zum Vortrag mit anschließender Diskussion.

So klingt jemand, der etwas geschafft hat und darauf auch stolz ist, wie der Reutlinger SPD-Landtagsabgeordnete Nils Schmid das bildungsinteressierte Publikum im Matthäus-Alber-Haus begrüßte, darunter zahlreiche Schulleiter, Lehrkräfte und Kommunalpolitiker: „Wir haben die ganzen großen Baustellen in der Bildung angepackt, die wir nach dem Regierungswechsel vorgefunden haben: Den Ausbau der Kleinkindbetreuung gemeinsam mit den Kommunen, die Einführung der Gemeinschaftsschule für längeres gemeinsames Lernen, die Ganztagsschule, die Inklusion und nicht zu vergessen die Abschaffung der Studiengebühren bei gleichzeitiger Sanierung der Hochschulen.“ Darauf könne die SPD stolz sein, auch wenn an mancher Baustelle noch kräftig gearbeitet werde.

Er plädierte dafür, die Reformen erst einmal wirken zu lassen, und erneuerte sein Angebot an alle Parteien nach einem Schulfrieden. Wenn jetzt wieder alles in Frage gestellt werde, wie es sich bei der CDU im aufziehen­den Wahlkampf bereits abzeichne, dann überfordere das alle Beteiligten: Lehrer, Eltern, Verwaltungen und schließlich auch die Kinder. Zahlreiches Nicken im Publikum ließ darauf schließen, dass der SPD-Vormann hier den Nerv getroffen hat.

Schützenhilfe holte sich Schmid in Person von Stefan Fulst-Blei, Abgeordnetenkollege und bildungspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion. Der berichtete zunächst von seinen persönlichen Erfahrungen aus Mannheim, wo er einst als Arbeiterkind mit Hauptschulempfehlung über den zweiten Bildungsweg zum Berufsschullehrer avancierte. „Statistisch gesehen bin ich ein ziemlicher Exot. Meine Kinder hingegen landen mit einer Wahrscheinlichkeit von über 90% an einer Hochschule, weil ihre Eltern Akademiker und Beamte sind. So sehr mich es für meine Kinder freut, dass ihnen alle Türen offen stehen, so wenig glaube ich an Intelligenzvermehrung innerhalb einer Generation“, witzelte Fulst-Blei, um dann wieder ernst zu werden: Die SPD habe Reformen nicht aus ideologischen Gründen auf den Weg gebracht, sondern um mehr Gerechtigkeit in der Bildung zu erzielen.

Ein zentraler Baustein der grün-roten Bildungspolitik sind die Gemeinschaftsschulen, von denen es im Regierungs­bezirk Tübingen seit diesem Schuljahr insgesamt 58 gibt. Auch die Kritiker müssten anerkennen, dass diese von den Eltern bestens angenommen würden. Das Konzept lobte auch Stefan Hochgreve, Rektor der Eduard-Spranger-Gemeinschaftsschule in Reutlingen, der jedoch kritisch anmerkte, dass die Schulen ständig mit Statistiken und Bürokratie beschäftigt seien; diese Zeit fehle für die eigentliche Arbeit.

Quelle: GEA

Foto (mw): Schwäbisch-Nachhilfe von Nils Schmid für seinen Mannheimer SPD-Kollegen Stefan Fulst-Blei: "Als Bildungspolitiker muss man wissen, was ein Käpsele ist!" Dazu gab es ein Büchlein, in dem man nicht lesen kann, nur naschen.

 

Weitere Berichte:

RTF.1 Fernsehen

Reutlinger Nachrichten

Mehr zum Thema:

www.spd.landtag-bw.de

www.fulst-blei.de

 

Homepage Nils Schmid - Minister für Finanzen u. Wirtschaft | Landesvorsitzender der SPD BW | MdL für Reutlingen

Newsticker

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von websozis.info