Drexler fordert funktionsfähige Ausstattung der Hohenkreuzhalle

Veröffentlicht am 04.08.2017 in Kommunalpolitik

Der Esslinger Landtagsabgeordnete und Stadtrat Wolfgang Drexler fordert in einem Schreiben an Oberbürgermeister Jürgen Zieger eine baldige Instandsetzung der Ausstattung der Hohenkreuzhalle im Esslinger Norden. Auch in seiner Funktion als Vorsitzender des Förderverein Esslingen Nord wurde er bereits mehrfach auf die in die Jahre gekommene Ausstattung der Hohenkreuzhalle hingewiesen.

„Insbesondere Tische und Stühle, die in der Hohenkreuzhalle bereitstehen, sind zu großen Teilen nicht mehr für einen Einsatz geeignet“, so Wolfgang Drexler. Unter anderem beim 1. Musikalischen Frühschoppen im Esslinger Norden im Frühjahr dieses Jahres hatte sich bereits gezeigt, dass die Halle für solche Veranstaltungen kaum noch geeignet ist, weil viele Tische und Stühle nicht mehr benutzt werden konnten. Leider habe sich dies seitdem nicht verändert. „Insbesondere vor der anstehenden Herbst- und Wintersaison, in der die Halle wieder öfters von verschiedenen Vereinen für deren Veranstaltungen genutzt wird, sollte die Funktionstüchtigkeit der Halle wieder hergestellt sein“, so Drexler.

„Mit dem im Moment vorhandenen Material können die Vereine im Grunde nichts mehr anfangen. Um die Veranstaltung nicht zu Steh-Veranstaltungen umwidmen zu müssen, sollte die Stadt hier möglichst schnell Abhilfe schaffen.“ Im Schreiben an den Oberbürgermeister machte Drexler auch deutlich, dass die Stadt die Reparaturen oder Neuanschaffungen in enger Absprache mit den Vereinen tätigen sollte. „Es ist ja wichtig, dass die Vereine, die hier große praktische Erfahrungen mit dem Material und dessen Verwendung haben, diese Erfahrungen mit in eine sinnvolle Investition einfließen lassen können“, so Drexler abschießend.

 

Homepage Wolfgang Drexler

Newsticker

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

16.02.2020 20:24 Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum
SPD-Fraktionsvize Bartol erläutert den so genannten Investitionsrahmenplan. „Die steigenden Investitionen in den Verkehrsbereich beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind: Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum. Insbesondere im Schienenbereich müssen die Gelder jetzt schnell in die Infrastruktur fließen, denn Klimaschutz hängt unmittelbar von der Modernisierung der Infrastruktur ab. Da sich die

11.02.2020 08:04 In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.
In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen. Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit“, sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend. weiterlesen auf spd.de

06.02.2020 21:33 Katja Mast zur Grundrente
Die Grundrente kommt. Schon in der kommenden Woche soll das Bundeskabinett sich mit dem Gesetzentwurf befassen. Fraktionsvizin Katja Mast freut sich, dass die fachlichen Details geklärt sind. „Zielgerade bei den Verhandlungen zur Grundrente: Wir haben gesagt, sie kommt. Und sie kommt. Es ist sehr gut, dass die fachlichen Details geklärt sind. Das war eine große Kraftanstrengung

03.02.2020 11:52 Finanztransaktionssteuer führt zu mehr Steuergerechtigkeit
Die Kritik des österreichischen Bundeskanzlers an der Finanztransaktionsteuer hält einer genauen Betrachtung nicht Stand. Die Besteuerung des Aktienhandels ist der erste Schritt zu einer umfassenden Finanztransaktionsteuer. Kleinanleger werden nicht spürbar belastet, da sie Aktien zur Vermögensbildung erwerben und nicht auf kurzfristige Veräußerungsgewinne aus sind. „Die Finanztransaktionsteuer führt zu einer fairen Besteuerung des Finanzsektors, welcher weder

Ein Service von websozis.info