Drexler schlägt Koordinierungsgespräch mit Bundestag und anderen Landtagen vor

Veröffentlicht am 14.08.2015 in Bundespolitik

Foto: Pressestelle Landtag

Stuttgart. „Dass der Deutsche Bundestag sich offensichtlich erneut der NSU-Aufklärung zuwenden will, wird vom Vorsitzenden des baden-württember­gischen Untersuchungsausschusses „Rechtsterrorismus/NSU BW“, Landtagsvizepräsident Wolfgang Drexler MdL (SPD), ausdrücklich begrüßt.

„Ich sehe ebenfalls noch viele offene Fragen auf Bundesebene. Dazu gehören die bundesweiten Bezüge der rechtsextremistischen Szene, ihre Verbindungen in den Bereich der Rockerkriminalität und die bisherigen Ermittlungen des Generalbundesanwalts und des Bundeskriminalamts im Umfeld des NSU“, sagte Drexler am Donnerstag, 13. August 2015, in Stuttgart. Drexler schlug außerdem vor, mit allen Vorsitzenden der NSU-Untersuchungsausschüsse des Bundestags und der betroffenen Landtage ein Koordinierungsgespräch zu führen.

„Es gibt nicht wenige Ansatzpunkte auf Ebene der Bundesbehörden, bei denen auch aus unserer Sicht die weitere Aufklärung angezeigt scheint, bei den Nachrichtendiensten ebenso wie bei den Ermittlungsbehörden. Hier stoßen wir auch als Landtag zurzeit auf Schwierigkeiten, etwa wenn es um den Bericht des Sonderermittlers im Fall des V-Manns ‚Corelli‘ des Bundesamtes für Verfassungsschutz geht, den wir bislang nicht vom Bund erhalten haben“, erläuterte der Vorsitzende.

Mit wichtigen Fragen, wie etwa nach den Tätern, Helfern und Tatmotiven für das Attentat in Heilbronn im Jahr 2007 und den Bezügen des NSU nach Baden-Württem­berg, werde sich der Untersuchungsausschuss des Landtags in den kommenden Monaten gründlich befassen, teilte der Ausschussvorsitzende mit. Sollte die Zeit für den Abschluss der Untersuchungen bis zur Landtagswahl nicht ausreichen, müsse der kommende Landtag mit der Aufklärung weitermachen.

„Nachdem es Signale gibt, dass der neue Untersuchungsausschuss des Bundestags ebenfalls nochmals Gegenstände untersuchen soll, die auch von den Landtagen aufgeklärt werden, rege ich an, sich zeitnah nach dessen Konstituierung zu einem Koordinierungsgespräch aller Untersuchungsausschussvorsitzenden der Landtage von Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Thüringen sowie des Bundestags zu treffen“, so der Vorsitzende. Insbesondere gelte es, einen möglichst umfassenden Informationsaustausch und nach Möglichkeit eine Koordinierung der Beweisaufnahmen zu erreichen. Drexler: „Wir müssen bei der Aufklärung auf allen Ebenen koordiniert vorgehen. Die aufgrund mangelnder Abstimmung entstandenen Fehler der Nachrichtendienste und Ermittler dürfen sich nicht wiederholen.“

Wie Drexler weiter bekannt gab, will er umgehend seinen Kolleginnen und Kollegen der betroffenen Landtage in den kommenden Tagen seinen Vorschlag für ein solches Koordinierungsgespräch schriftlich unterbreiten.

Hierbei handelt es sich um eine offizielle Pressemitteilung des Landtags von Baden-Württemberg.

 

Homepage Wolfgang Drexler

Newsticker

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von websozis.info