Einladung: Die neue Bildungspolitik - Veranstaltung in Reutlingen

Veröffentlicht am 23.09.2015 in Wahlkreis

Wohin soll es gehen mit der SPD-Bildungspolitik?

Veranstaltung mit dem Reutlinger SPD-Abgeordneten und Minister Dr. Nils Schmid sowie dem bildungspolitischen Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Dr. Stefan Fulst-Blei: „Die neue Bildungspolitik. Clever für ein gutes Land.“

Montag, 28. September; 19:00 Uhr

Matthäus-Alber-Haus in Reutlingen
(Lederstr. 81, 72764 Reutlingen)

Die grün-rote Landesregierung und die SPD-Landtags­fraktion Baden-Württemberg haben seit 2011 grundlegende Reformen in der Bildungspolitik auf den Weg gebracht. Wie wirken sich die Reformen aus und wie geht es weiter?

Von der frühkindlichen Betreuung über die Gemeinschafts­schule und die Inklusion bis hin zu besseren Studien­bedingungen – die SPD verfolgt das Ziel, die Bildungs­angebote Schritt für Schritt zu verbessern und gleichzeitig die Chancengleichheit zu erhöhen.

Zahlreiche Teilbereiche stehen dabei in der Diskussion. Was bringt die regionale Schulentwicklung? Wie wird die Unterrichtsversorgung verbessert? Was passiert in Sachen Ganztagsbetreuung?

Diese und weitere Fragen sind Thema einer bildungs­politischen Veranstaltung, zu der der Reutlinger SPD-Landtagsabgeordnete und Minister Nils Schmid einlädt. Im Anschluss an den Vortrag von Dr. Stefan Fulst-Blei, dem Bildungssprecher der SPD im Stuttgarter Landtag, besteht die Möglichkeit zu Fragen und Diskussion. Der Eintritt ist frei.

 

Homepage Nils Schmid - Minister für Finanzen u. Wirtschaft | Landesvorsitzender der SPD BW | MdL für Reutlingen

Termine

Alle Termine öffnen.

12.11.2019, 18:30 Uhr - 12.11.2019 Mitgliederhauptversammlung

16.11.2019, 00:00 Uhr Jahresempfang
SPD Kreisverband AG 60 plus Esslingen Jahresabschluss Unsere SPD hat un …

23.11.2019, 00:00 Uhr Kreisparteitag

Alle Termine

Seitenzugriffe

Besucher:309693
Heute:6
Online:1

Aktuelles Wetter in Denkendorf

Newsticker

14.10.2019 16:49 WER SOLL’S WERDEN? ENTSCHEIDE MIT!
Alle SPD-Mitglieder können vom 14. bis 25. Oktober ihre Favoriten für die neue Spitze online oder per Brief bestimmen. Aber wie läuft die Mitgliederbefragung ab? An wen kann ich mich mit Fragen wenden? Hier gibt es Antworten. JETZT INFORMIEREN 

11.10.2019 12:02 Höchste Zeit für ein Demokratiefördergesetz
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative der SPD-Bundesminister Giffey und Scholz für eine Aufstockung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ um acht Millionen Euro für das Jahr 2020. Wir kämpfen für eine nachhaltige Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit. Deshalb fordern wir darüber hinaus ein Demokratiefördergesetz. „Das demokratische Miteinander in den Herzen und Köpfen aller ist das

11.10.2019 12:01 Malu Dreyer gratuliert Abiy Ahmed zum Friedensnobelpreis
Zur Verleihung des Friedensnobelpreises an Abiy Ahmed erklärt die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer: Ich gratuliere dem äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed für die Auszeichnung zum diesjährigen Friedensnobelpreis. Abiy Ahmed hat in kürzester Zeit den Weg zu Demokratie in seinem Land und Frieden in der Region geebnet. Seine mutige Annäherung gegenüber Eritrea befriedet einen der am längsten

10.10.2019 21:45 Alle reden über Klimaschutz: Wir legen los!
Wir handeln jetzt, damit Deutschland die Klimaziele erreicht. Für den Klimaschutz und für unsere Kinder, Enkel und Urenkel. Lange haben wir für ein Klimaschutzgesetz gekämpft. Dafür, dass Klimaschutz rechtlich verbindlich wird. Dafür, dass jeder Bereich genaue CO2-Einsparziele erfüllen muss – egal, ob Energiewirtschaft, Industrie, Verkehr, Gebäude, Landwirtschaft oder Abfallwirtschaft. Und dafür, dass es ein Sicherheitsnetz gibt, wenn

10.10.2019 21:43 Der Angriff auf die Synagoge in Halle ist politisch gesehen keine Einzeltat
Die SPD-Fraktion verurteilt den rechtsterroristischen Anschlag in Halle auf Schärfste. Rolf Mützenich warnt davor, die Tat als Einzelfall zu sehen. Die Verharmlosung von rechtsradikalem Gedankengut dürfe nicht länger hingenommen werden. „Die SPD-Bundestagsfraktion verurteilt den rechtsterroristischen Anschlag in Halle aufs Schärfste. Der hinterhältige Angriff auf die Synagoge und der kaltblütige Mord an Menschen ist politisch gesehen keine

Ein Service von websozis.info