Feuertreppe soll Fluchtweg behindern - Drexler verlangt Überprüfung an der Grundschule St. Bernhardt

Veröffentlicht am 22.11.2017 in Kommunalpolitik

Eingangsbereich Grundschule St. Bernhardt

In einem Schreiben an Oberbürgermeister Zieger, möchte der Esslinger Stadtrat und Landtagsabgeordnete Wolfgang Drexler wissen, warum nicht auf die Änderungsvorschläge der Grundschule St. Bernhardt beim Einbau einer Feuertreppe im Außenbereich von Seiten der Stadtverwaltung eingegangen wird.

An der Grundschule St. Bernhardt stehen Umbaumaßnahmen an, in deren Rahmen auch der Einbau mehrerer Feuertreppen vorgesehen ist. Mit dem Standort einer Feuertreppe im Außenbereich ist die Schule allerdings nicht einverstanden und hat auch bereits einen Alternativvorschlag bei der Stadt eingereicht. Am bisher vorgesehenen Standort würde die Feuertreppe direkt im Eingangsbereich der Schule enden, dadurch den Fluchtweg aus dem Schulgebäude behindern und zudem noch dem äußeren Eindruck des einladenden Eingangsbereichs schaden. Aus Sicht der Schule gäbe es einen sehr gut geeigneten Alternativstandort in Höhe der Tischtennisplatten, der vermutlich nur unerheblich teurer wäre.

„Grundschulleitung, Gesamtlehrerkonferenz und die Elternschaft haben sich für einen alternativen Feuertreppenstandort eingesetzt“, so Wolfgang Drexler. „Da der neue Standort aber weder den Fluchtweg behindert, noch den Eingangsbereich der Schule verschandelt und vermutlich auch nur unerheblich teurer wäre, verstehe ich nicht, warum sich die Stadt hier quer stellt“, so Drexler.

Drexler fordert nun in seinem Schreiben an den Oberbürgermeister, den Alternativvorschlag der Schule erneut zu prüfen und trotz der bereits fortgeschrittenen Planungen diesen schnellstmöglich zu berücksichtigen und umzusetzen. „Es ist gut, wenn die vorgeschriebenen Brandschutzmaßnahmen an der Schule schnellstmöglich umgesetzt werden. Da die Schule und die Eltern das Gebäude am besten kennen, wäre es gut, wenn deren sinnvolle Änderungswünsche Berücksichtigung fänden“, so Drexler abschließend.

 

Homepage Wolfgang Drexler

Newsticker

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

16.02.2020 20:24 Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum
SPD-Fraktionsvize Bartol erläutert den so genannten Investitionsrahmenplan. „Die steigenden Investitionen in den Verkehrsbereich beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind: Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum. Insbesondere im Schienenbereich müssen die Gelder jetzt schnell in die Infrastruktur fließen, denn Klimaschutz hängt unmittelbar von der Modernisierung der Infrastruktur ab. Da sich die

11.02.2020 08:04 In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.
In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen. Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit“, sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend. weiterlesen auf spd.de

06.02.2020 21:33 Katja Mast zur Grundrente
Die Grundrente kommt. Schon in der kommenden Woche soll das Bundeskabinett sich mit dem Gesetzentwurf befassen. Fraktionsvizin Katja Mast freut sich, dass die fachlichen Details geklärt sind. „Zielgerade bei den Verhandlungen zur Grundrente: Wir haben gesagt, sie kommt. Und sie kommt. Es ist sehr gut, dass die fachlichen Details geklärt sind. Das war eine große Kraftanstrengung

03.02.2020 11:52 Finanztransaktionssteuer führt zu mehr Steuergerechtigkeit
Die Kritik des österreichischen Bundeskanzlers an der Finanztransaktionsteuer hält einer genauen Betrachtung nicht Stand. Die Besteuerung des Aktienhandels ist der erste Schritt zu einer umfassenden Finanztransaktionsteuer. Kleinanleger werden nicht spürbar belastet, da sie Aktien zur Vermögensbildung erwerben und nicht auf kurzfristige Veräußerungsgewinne aus sind. „Die Finanztransaktionsteuer führt zu einer fairen Besteuerung des Finanzsektors, welcher weder

Ein Service von websozis.info