Fit durch Fortbildung – fit in die Zukunft!

Veröffentlicht am 01.07.2015 in Wahlkreis

Dr. Bausch (VHS), Petra Kriegeskorte (Regionalbüro) und Minister Schmid (MFW).

Passend zum Start des neuen Bildungszeitgesetzes, das am 1. Juli in Baden-Württemberg in Kraft trat, besuchte Nils Schmid das Netzwerk für berufliche Fortbildung Reutlingen/Tübingen in der Volkshochschule Reutlingen. Dort wurde die neue Broschüre "Fit durch Fortbildung" der Öffentlichkeit präsentiert. „Das Bildungszeitgesetz stärkt die Gesellschaft und damit auch die Wirtschaft“, sagte Schmid und wünscht sich damit, „die Weiterbildung in der Breite der Gesellschaft fest zu verankern“. Für ihn steht fest: "Weiterbildung ist wichtig – für die Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen selbst, aber auch für den innovativen Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg".

Minister Nils Schmid zu Besuch beim Netzwerk Fortbildung

Die berufliche Weiterbildung ist in Baden-Württemberg durch die landesweit 32 regionalen Netzwerke für berufliche Fortbildung mit über 1.300 beruflichen Weiterbildungsanbietern gut verankert, die durch das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg unterstützt werden. „Schon vor vielen Jahrzehnten haben sich die Träger der beruflichen Weiterbildung zu einem Qualitätsverbund zusammengeschlossen“, betonte Netzwerkvorsitzender Dr. Ulrich Bausch. „Unter dem Schlagwort ‚Fit durch Fortbildung‘ finden sich im Netzwerk für berufliche Fortbildung Reutlingen/Tübingen die Kammern ebenso wie Volkshochschulen, die beruflichen Schulen, die Hochschulen und eine Vielzahl von privaten Bildungsträgern.“ In den Landkreisen Reutlingen und Tübingen gibt es ein breites und qualitativ hochwertiges Weiterbildungsangebot.

"Fit durch Fortbildung": Weiterbildung auf 40 Seiten

Damit die Weiterbildungsinteressierten den Überblick behalten, hat das Netzwerk für berufliche Fortbildung Reutlingen/Tübingen e.V. eine 40-seitige Weiterbildungsbroschüre „Fit durch Fortbildung“ herausgegeben, die mit ihrer Vielfalt in dieser Region einzigartig ist. Übersichtlich mit an die 600 breit gefächerten Kursangebote bieten führende qualifizierte Netzwerkmitglieder als Weiterbildungsträger einen kompakten Überblick an.

Mit der tatkräftigen Unterstützung des Regionalbüros - ebenso durch das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft gefördert - verfolgt das Netzwerk in den Landkreisen Reutlingen und Tübingen das klare Ziel, die Transparenz auf dem Weiterbildungsmarkt zu verbessern.

Regionalbüro Neckar-Alb: Eines unter 13

Die neue Leiterin des Regionalbüros Neckar-Alb, Petra Kriegeskorte, stellt die regionalen Veranstaltungen und Messen vor, die beispielsweise zu den Frauenwirtschaftstagen oder an der Aus- und Weiterbildungsmesse Neckar-Alb BINEA durchgeführt werden. „Die Aufgabe des Regionalbüros besteht vor allem in der Unterstützung des Netzwerks, aber auch in der Durchführung überregionaler Maßnahmen, so ein Fachtag für Unternehmen und Bildungsträgern zum Thema „Motivation von Un- und Angelernten für die Weiterbildung“ in Kooperation mit dem Ministerium und den anderen 12 Regionalbüros im Land“, erklärt Kriegeskorte.

„Daneben spielt die Erst- und Lotsenberatung für Weiterbildungsinteressierte eine wichtige Rolle. Hier bietet das Regionalbüro vor Ort, in gemeindlichen Einrichtungen oder im Regionalbüro im Bildungszentrum Betzingen die notwendige trägerneutrale Orientierungsberatung. Sicherlich ergibt sich aufgrund der Einführung des Bildungszeitgesetzes ein erhöhter Beratungsbedarf“, vermutet Kriegeskorte.

Weitere Informationen zu Netzwerk-Angeboten der beruflichen Fort- und Weiter-bildung gibt es auf der Homepage des Landes Baden-Württemberg unter

www.fortbildung-bw.de

Quelle: Regionalbüro Neckar-Alb der Netzwerke für berufliche Fortbildung

 

Homepage Nils Schmid - Minister für Finanzen u. Wirtschaft | Landesvorsitzender der SPD BW | MdL für Reutlingen

Newsticker

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

16.02.2020 20:24 Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum
SPD-Fraktionsvize Bartol erläutert den so genannten Investitionsrahmenplan. „Die steigenden Investitionen in den Verkehrsbereich beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind: Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum. Insbesondere im Schienenbereich müssen die Gelder jetzt schnell in die Infrastruktur fließen, denn Klimaschutz hängt unmittelbar von der Modernisierung der Infrastruktur ab. Da sich die

11.02.2020 08:04 In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.
In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen. Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit“, sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend. weiterlesen auf spd.de

06.02.2020 21:33 Katja Mast zur Grundrente
Die Grundrente kommt. Schon in der kommenden Woche soll das Bundeskabinett sich mit dem Gesetzentwurf befassen. Fraktionsvizin Katja Mast freut sich, dass die fachlichen Details geklärt sind. „Zielgerade bei den Verhandlungen zur Grundrente: Wir haben gesagt, sie kommt. Und sie kommt. Es ist sehr gut, dass die fachlichen Details geklärt sind. Das war eine große Kraftanstrengung

03.02.2020 11:52 Finanztransaktionssteuer führt zu mehr Steuergerechtigkeit
Die Kritik des österreichischen Bundeskanzlers an der Finanztransaktionsteuer hält einer genauen Betrachtung nicht Stand. Die Besteuerung des Aktienhandels ist der erste Schritt zu einer umfassenden Finanztransaktionsteuer. Kleinanleger werden nicht spürbar belastet, da sie Aktien zur Vermögensbildung erwerben und nicht auf kurzfristige Veräußerungsgewinne aus sind. „Die Finanztransaktionsteuer führt zu einer fairen Besteuerung des Finanzsektors, welcher weder

Ein Service von websozis.info