Fit durch Fortbildung – fit in die Zukunft!

Veröffentlicht am 01.07.2015 in Wahlkreis

Dr. Bausch (VHS), Petra Kriegeskorte (Regionalbüro) und Minister Schmid (MFW).

Passend zum Start des neuen Bildungszeitgesetzes, das am 1. Juli in Baden-Württemberg in Kraft trat, besuchte Nils Schmid das Netzwerk für berufliche Fortbildung Reutlingen/Tübingen in der Volkshochschule Reutlingen. Dort wurde die neue Broschüre "Fit durch Fortbildung" der Öffentlichkeit präsentiert. „Das Bildungszeitgesetz stärkt die Gesellschaft und damit auch die Wirtschaft“, sagte Schmid und wünscht sich damit, „die Weiterbildung in der Breite der Gesellschaft fest zu verankern“. Für ihn steht fest: "Weiterbildung ist wichtig – für die Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen selbst, aber auch für den innovativen Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg".

Minister Nils Schmid zu Besuch beim Netzwerk Fortbildung

Die berufliche Weiterbildung ist in Baden-Württemberg durch die landesweit 32 regionalen Netzwerke für berufliche Fortbildung mit über 1.300 beruflichen Weiterbildungsanbietern gut verankert, die durch das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg unterstützt werden. „Schon vor vielen Jahrzehnten haben sich die Träger der beruflichen Weiterbildung zu einem Qualitätsverbund zusammengeschlossen“, betonte Netzwerkvorsitzender Dr. Ulrich Bausch. „Unter dem Schlagwort ‚Fit durch Fortbildung‘ finden sich im Netzwerk für berufliche Fortbildung Reutlingen/Tübingen die Kammern ebenso wie Volkshochschulen, die beruflichen Schulen, die Hochschulen und eine Vielzahl von privaten Bildungsträgern.“ In den Landkreisen Reutlingen und Tübingen gibt es ein breites und qualitativ hochwertiges Weiterbildungsangebot.

"Fit durch Fortbildung": Weiterbildung auf 40 Seiten

Damit die Weiterbildungsinteressierten den Überblick behalten, hat das Netzwerk für berufliche Fortbildung Reutlingen/Tübingen e.V. eine 40-seitige Weiterbildungsbroschüre „Fit durch Fortbildung“ herausgegeben, die mit ihrer Vielfalt in dieser Region einzigartig ist. Übersichtlich mit an die 600 breit gefächerten Kursangebote bieten führende qualifizierte Netzwerkmitglieder als Weiterbildungsträger einen kompakten Überblick an.

Mit der tatkräftigen Unterstützung des Regionalbüros - ebenso durch das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft gefördert - verfolgt das Netzwerk in den Landkreisen Reutlingen und Tübingen das klare Ziel, die Transparenz auf dem Weiterbildungsmarkt zu verbessern.

Regionalbüro Neckar-Alb: Eines unter 13

Die neue Leiterin des Regionalbüros Neckar-Alb, Petra Kriegeskorte, stellt die regionalen Veranstaltungen und Messen vor, die beispielsweise zu den Frauenwirtschaftstagen oder an der Aus- und Weiterbildungsmesse Neckar-Alb BINEA durchgeführt werden. „Die Aufgabe des Regionalbüros besteht vor allem in der Unterstützung des Netzwerks, aber auch in der Durchführung überregionaler Maßnahmen, so ein Fachtag für Unternehmen und Bildungsträgern zum Thema „Motivation von Un- und Angelernten für die Weiterbildung“ in Kooperation mit dem Ministerium und den anderen 12 Regionalbüros im Land“, erklärt Kriegeskorte.

„Daneben spielt die Erst- und Lotsenberatung für Weiterbildungsinteressierte eine wichtige Rolle. Hier bietet das Regionalbüro vor Ort, in gemeindlichen Einrichtungen oder im Regionalbüro im Bildungszentrum Betzingen die notwendige trägerneutrale Orientierungsberatung. Sicherlich ergibt sich aufgrund der Einführung des Bildungszeitgesetzes ein erhöhter Beratungsbedarf“, vermutet Kriegeskorte.

Weitere Informationen zu Netzwerk-Angeboten der beruflichen Fort- und Weiter-bildung gibt es auf der Homepage des Landes Baden-Württemberg unter

www.fortbildung-bw.de

Quelle: Regionalbüro Neckar-Alb der Netzwerke für berufliche Fortbildung

 

Homepage Nils Schmid - Minister für Finanzen u. Wirtschaft | Landesvorsitzender der SPD BW | MdL für Reutlingen

Newsticker

08.04.2020 16:30 Pressemitteilung von Norbert Walter-Borjans und Rolf Mützenich „Sofortprogramm für die Zukunft Europas schnell umsetzen!“
Der SPD-Parteivorsitzende Norbert Walter-Borjans und der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Rolf Mützenich erklären: „Die Niederlande müssen die Blockade einer schnellen Unterstützung vor allem für Italien und Spanien beenden. Andernfalls ist nicht nur die wirtschaftliche Normalisierung in ganz Europa bedroht, sondern das jahrzehntelange Friedens- und Erfolgsprojekt EU insgesamt. Der von Olaf Scholz vorgeschlagene Weg über Finanzhilfen von

08.04.2020 16:24 Bonus-Tarifvertrag für Pflegekräfte muss für alle gelten
Der von der Bundesvereinigung Arbeitgeber in der Pflegebranche (BVAP) und ver.di ausgehandelte Tarifvertrag über einen einmaligen Bonus für Pflegekräfte muss für allgemeinverbindlich erklärt werden. Nur so kommt die Zahlung allen Beschäftigten zu Gute. „Es ist ein wichtiges Zeichen in einer schweren Zeit. Ver.di und der BVAP haben einen tarifvertraglichen Bonus von 1500 Euro ausgehandelt. Es

08.04.2020 16:23 Bärbel Bas zum BAföG während der Corona-Krise
Wir brauchen einen schnellen und vereinfachten Zugang zum BAföG Dass Einkommen aus systemrelevanten Bereichen während der Corona-Krise nicht auf das BAföG angerechnet werden, begrüßt Bärbel Bas. Sie mahnt aber, auch an die Studierenden zu denken, die bisher kein BAföG erhalten. „Das Bundeskabinett will Einkommen aus allen systemrelevanten Bereichen während der Corona-Krise nicht auf das BAföG anrechnen, das

08.04.2020 16:21 Westphal/Töns zum Außenwirtschaftsgesetz
Reform des Außenwirtschaftsgesetzes: Vorausschauende Prüfung, verbesserter Schutz Das Bundeskabinett hat heute einen Gesetzentwurf zur Änderung des Außenwirtschaftsgesetzes beschlossen. Unternehmen, die für die öffentliche Ordnung und Sicherheit von Bedeutung sind, sollen effektiver vor ausländischen Übernahmen geschützt werden. Dazu wird insbesondere der Prüfmaßstab für die Investitionsprüfung angepasst. „In Corona-Zeiten ist das Interesse ausländischer Investoren groß, deutsche Unternehmen

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

Ein Service von websozis.info