In Baden-Württemberg starten die Eine-Welt-Tage

Veröffentlicht am 19.09.2017 in Ankündigungen

29 Kommunen und ein Landkreis beteiligen sich an der Initiative - Meine. Deine. Eine Welt. Auch Esslingen ist dabei und zeigt, dass alle etwas für eine zukunftsfähige und gerechte Welt tun können. Ein Oberbürgermeister verkauft im September sein Körpergewicht symbolisch als fair gehandelten Kaffee. Er will damit zeigen, dass unser Konsumverhalten Auswirkungen auf das Leben anderer Menschen hat, beispielsweise im Globalen Süden.

So wie er engagieren sich vom 1. September bis zum 31. Oktober 2017 Menschen vieler baden-württembergischer Kommunen, Vereine, Schulen, NROs, Weltläden, Volkshochschulen und anderer städtischer Einrichtungen an der landesweiten Initiative Meine. Deine. Eine Welt. Dazu lädt die Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) in Kooperation mit der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) von Engagement Global alle zwei Jahre ein.

 

Esslingen nimmt 2017 erstmals an der Initiative teil. Daneben beteiligen sich weitere 28 Städte und Gemeinden sowie ein Landkreis mit rund 350 Veranstaltungen an dem Projekt. Baden-Württembergs Kommunen zeigen im Herbst, wie sich die Agenda 2030 der Vereinten Nationen mit ihren 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung umsetzen lässt. Ziel 1 ist etwa, Armut in jeder Form und überall zu beenden. Und Ziel 11 verfolgt, Städte und Siedlungen nachhaltiger zu gestalten.

 

„Ich freue mich, dass Esslingen bei den Eine-Welt-Tagen dabei ist und zeigt, dass alle etwas für eine zukunftsfähige und gerechte Welt tun können“, so Wolfgang Drexler, Esslinger Landtagsabgeordneter. Esslingen nimmt mit einem bunten Fest zum 1-Jährigen-Jubiläum des Vereins Filipino-German Mission e.V., teil. Der Verein setzt sich für die Unterstützung von unterprivilegierten Kindern in Manila City, Philippinen ein. Das Fest findet am 23. September um 12 Uhr im Forum Esslingen (Schelztorstraße 28) statt.

 

„Wir müssen jetzt umdenken. Globale Verantwortung fängt vor unserer eigenen Haustür an. Kommunen und lokale Initiativen nehmen dabei eine sehr wichtige Rolle ein. Alle Engagierten der Eine-Welt-Tage sind damit ein Vorbild für andere. Denn sie zeigen, wie ein Umdenken ganz konkret aussehen kann“, sagt Philipp Keil, der Geschäftsführende Vorstand der SEZ. Außerdem sollen mit der Initiative Akteure aus unterschiedlichen Bereichen vernetzt und zu gemeinsamem Handeln inspiriert werden.

 

Beteiligt sind in diesem Jahr der Enzkreis und folgende Kommunen: Bad Waldsee, Baden-Baden, Bruchsal, Brühl, Dornstadt, Dunningen, Ehingen/Donau, Engen, Esslingen, Fellbach, Freiburg, Heidelberg, Heilbronn, Heimsheim, Karlsruhe, Köngen, Künzelsau, Lahr, Ludwigsburg, Mannheim, Mössingen, Reutlingen, Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Hall, Steinen, Stockach, Stuttgart, Ulm und Untermarchtal.

 

Die gesamten Veranstaltungen aller Beteiligten finden sich im SEZ-Veranstaltungskalender unter www.sez.de/veranstaltungen/. Alle teilnehmenden Kommunen, Landkreise und die mitwirkenden lokalen Akteure können sich mit ihrem Programm am Wettbewerb der Initiative beteiligen. Zu gewinnen gibt es neun Preise in Höhe von insgesamt 30.000 Euro. Staatssekretärin Theresa Schopper vergibt sie im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung am 29. November 2017 im Marmorsaal des Neuen Schlosses in Stuttgart.

 

Über Meine. Deine. Eine Welt.

 

Sechs Mal fand die von der SEZ im Jahr 2006 ins Leben gerufene Initiative bislang statt. Insgesamt nahmen dabei fast 90 Kommunen Baden-Württembergs teil, viele davon mehrmals. Gemeinsam mit ihren kommunalen Einrichtungen sowie bürgerschaftlichen, kirchlichen und privaten Initiativen und entwicklungspolitisch Engagierten boten sie über 1.600 Veranstaltungen. Ziel ist es, das Bewusstsein für globale Themen zu schärfen, eigenes verantwortliches Handeln im Alltag anzuregen und lokale Netzwerke zu stärken. Meine. Deine. Eine Welt. ist Teil des Partnerschaftszentrums der SEZ und findet im Rahmen des Eine Welt-Promotor*innenprogramms statt.

 

Weitere Informationen rund um die Initiative sind aufgeführt unter: www.sez.de und www.service-eine-welt.de

 

Pressekontakt SEZ:

 

Katharina Hollaus

Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit
Baden-Württemberg (SEZ)

Werastraße 24

70182 Stuttgart

Tel.: 0711 / 2 10 29-40

E-Mail: hollaus@sez.de

 

Homepage Wolfgang Drexler MdL

Newsticker

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

12.06.2018 13:05 Das Sozialsystem muss für soziale Sicherheit sorgen
Interview mit Andrea Nahles auf Spiegel Online Die Fraktionschefin will „das Sozialsystem aufräumen und so gestalten, dass es seinen Zweck erfüllt: für soziale Sicherheit sorgen.“ Es laufe etwas schief, wenn Betroffene es als „Hindernislauf und Gängelung erleben, wenn sie an ihr Recht kommen wollen“. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.06.2018 11:17 Brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener
Carsten Schneider kommentiert die Forderung des CSU-Landesgruppenvorsitzenden Alexander Dobrindt zur vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags. „Wir brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener, sondern mehr netto vom brutto für die Leistungsträger des Alltags. Deshalb setzt sich die SPD-Fraktion für eine Entlastung bei den Sozialabgaben der unteren und mittleren Einkommen ein. Die Spitzenverdiener werden dagegen den Soli auch weiter

Ein Service von websozis.info