Land folgt beim B10-Ausbau den Argumenten von Wolfgang Drexler

Veröffentlicht am 13.06.2016 in Landespolitik

In der Antwort des Verkehrsministers an den Esslinger Landtagsabgeordneten Wolfgang Drexler in Bezug auf den unerwünschten Ausbau der B10 zwischen Stuttgart und Plochingen machte der Minister deutlich, dass das Land den Argumenten Drexlers folgen kann.

Als Konsequenz wirkt das Land darauf hin, den Ausbau der B10 aus der Liste der Projekte mit „vordringlichem Bedarf“ herauszunehmen. Drexler hatte argumentiert, dass alleine schon wegen der sehr engen Platzverhältnisse beim Esslinger Stadtteil Sirnau und unter anderem auch wegen der denkmalgeschützten Pliensaubrücke ein Ausbau der B10 bei Esslingen eigentlich gar nicht in Frage kommen kann.

„Wenn das Projekt in seiner Dringlichkeit nun zurückgestuft werden soll, ist das zumindest ein Schritt in die richtige Richtung“, so Drexler. „Allerdings wäre es aus meiner Sicht noch besser, wenn die Landesregierung drauf hinwirken würde, dieses Projekt komplett aus dem Bundesverkehrswegeplan streichen zu lassen.“ Aktuell wird der Bundesverkehrswegeplan 2030 erarbeitet, in dem die Straßenprojekte des Bundes auch in Baden-Württemberg gemäß ihrer Notwendigkeit aufgeführt werden.

„Die Landesregierung hat ja klar erkannt, dass der Ausbau der B10 bei Esslingen im Grunde nicht sinnvoll ist – anders kann das Vorgehen des Verkehrsministeriums in Stuttgart nicht verstanden werden“, so Drexler. „Insofern wäre es aus meiner Sicht angebracht, wenn das Landesverkehrsministerium hier nicht nur auf die Dringlichkeits-Einstufungen des Bundes verweist – sondern selbst den Sinn und Unsinn bestimmter Projekte vor Ort in unserem Land klar definiert.“

 

Homepage Wolfgang Drexler

Termine

Alle Termine öffnen.

12.11.2019, 00:00 Uhr - 12.11.2019 Mitgliederhauptversammlung

16.11.2019, 00:00 Uhr Jahresempfang
SPD Kreisverband AG 60 plus Esslingen Jahresabschluss Unsere SPD hat un …

23.11.2019, 00:00 Uhr Kreisparteitag SPD Kreis Esslingen

Alle Termine

Seitenzugriffe

Besucher:309693
Heute:7
Online:1

Aktuelles Wetter in Denkendorf

Newsticker

10.11.2019 20:26 Die Grundrente kommt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Auf die Einzelheiten haben sich heute die Spitzen der Großen Koalition geeinigt. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer lobt den Kompromiss als „sozialpolitischen Meilenstein“. weiterlesen auf https://www.spd.de/aktuelles/grundrente/

10.11.2019 17:18 Die Grundrente kommt!
„Eine Grundrente, die ihren Namen verdient, steht“, freut sich SPD-Fraktionsvizin Katja Mast nach der Einigung der Koalition. Die Lebensleistung der Menschen steht im Mittelpunkt. „Der Knoten ist geplatzt – das ist gut. Wir haben immer gesagt, dass die Lebensleistung der Menschen im Mittelpunkt stehen muss. Ich bin unserem Verhandlungs-Team rund um Arbeitsminister Hubertus Heil und

09.11.2019 11:26 „Die Ideale der Friedlichen Revolution bestehen fort“
Vor 30 Jahren wurde die ganze Welt Zeuge, wie mutige Frauen und Männer die Berliner Mauer überwanden. Mauern fallen, wenn Menschen sich friedfertig und mutig versammeln, um Unrecht und Willkür zu überwinden. Mauern fallen, wenn Menschen allen Mut aufbringen, um in einer freien und gerechten Gesellschaft zu leben. Unsere freie Gesellschaft, die vor 30 Jahren

06.11.2019 17:12 Was die SPD in der Regierung geschafft hat
Bestandsaufnahme zur Halbzeit der Wahlperiode Zwei Drittel der SPD-Mitglieder haben vor zwei Jahren entschieden, dass wir in der Regierung wichtige sozialdemokratische Ziele umsetzen sollen. Und sie haben uns beauftragt, in der Mitte der Wahlperiode die Leistung der Koalition zu überprüfen. Grundlage dafür ist die Bestandsaufnahme der Bundesregierung. Eine Bewertung nimmt dann der Parteitag im Dezember

05.11.2019 17:23 Auch neue Gentechniken und ihre Produkte müssen sicherheitsüberprüft und gekennzeichnet werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur heutigen Gentechnik-Anhörung im Ernährungsausschuss. „Bei neuen Gentechniken wie CRISPR/Cas haben wir durch das Urteil des Europäischen Gerichtshof aus 2018 eine glasklare Rechtslage, die keine Wünsche offenlässt. Experten haben dies in der heutigen Anhörung erneut bestätigt. Wir brauchen keine Novelle der geltenden EU-Freisetzungsregelung für genveränderte Pflanzen. Die Vermeidung

Ein Service von websozis.info