Land folgt beim B10-Ausbau den Argumenten von Wolfgang Drexler

Veröffentlicht am 13.06.2016 in Landespolitik

In der Antwort des Verkehrsministers an den Esslinger Landtagsabgeordneten Wolfgang Drexler in Bezug auf den unerwünschten Ausbau der B10 zwischen Stuttgart und Plochingen machte der Minister deutlich, dass das Land den Argumenten Drexlers folgen kann.

Als Konsequenz wirkt das Land darauf hin, den Ausbau der B10 aus der Liste der Projekte mit „vordringlichem Bedarf“ herauszunehmen. Drexler hatte argumentiert, dass alleine schon wegen der sehr engen Platzverhältnisse beim Esslinger Stadtteil Sirnau und unter anderem auch wegen der denkmalgeschützten Pliensaubrücke ein Ausbau der B10 bei Esslingen eigentlich gar nicht in Frage kommen kann.

„Wenn das Projekt in seiner Dringlichkeit nun zurückgestuft werden soll, ist das zumindest ein Schritt in die richtige Richtung“, so Drexler. „Allerdings wäre es aus meiner Sicht noch besser, wenn die Landesregierung drauf hinwirken würde, dieses Projekt komplett aus dem Bundesverkehrswegeplan streichen zu lassen.“ Aktuell wird der Bundesverkehrswegeplan 2030 erarbeitet, in dem die Straßenprojekte des Bundes auch in Baden-Württemberg gemäß ihrer Notwendigkeit aufgeführt werden.

„Die Landesregierung hat ja klar erkannt, dass der Ausbau der B10 bei Esslingen im Grunde nicht sinnvoll ist – anders kann das Vorgehen des Verkehrsministeriums in Stuttgart nicht verstanden werden“, so Drexler. „Insofern wäre es aus meiner Sicht angebracht, wenn das Landesverkehrsministerium hier nicht nur auf die Dringlichkeits-Einstufungen des Bundes verweist – sondern selbst den Sinn und Unsinn bestimmter Projekte vor Ort in unserem Land klar definiert.“

 

Homepage Wolfgang Drexler

Newsticker

01.06.2020 11:04 Kindertag: Für ein gutes Aufwachsen aller Kinder
Am 1. Juni ist Internationaler Kindertag. An dem Tag macht auch die SPD-Bundestagsfraktion auf die Rechte und Bedürfnisse von Kindern aufmerksam. „Der Internationale Kindertag am 1. Juni findet in diesem Jahr unter den aller Orten zu spürenden Auswirkungen des Corona-Virus statt. Kinder und ihre Familien stehen derzeit oft unter noch mehr Druck als es ohne

01.06.2020 11:00 Gedenken an Walter Lübcke: Null Toleranz für Hass und Hetze
Am 2. Juni vor einem Jahr wurde Regierungspräsident Walter Lübcke ermordet. Walter Lübcke galt und gilt vielen Menschen, die sich gegen Hass und Hetze und für ein demokratisches und vielfältiges Deutschland einsetzen, als Vorbild. Die SPD-Bundestagsfraktion tritt antidemokratischem, rassistischem und nationalistischem Gedankengut entschieden entgegen.  „Mutmaßlicher Täter war ein den Behörden bekannter Rechtsextremist. Ein etwaiges Netzwerk

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

Ein Service von websozis.info