Mittel für Baumaßnahmen in Buttenhausen

Veröffentlicht am 10.08.2015 in Wahlkreis

Klaus Käppeler, Sigmar Gabriel und Nils Schmid besuchten 2010 gemeinsam die BruderhausDiakonie in Reutlingen.

Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD) hat 9,7 Millionen Euro für Bauvorhaben an Behinderteneinrichtungen in Baden-Württemberg freigegeben. Unter den 23 Wohn- und Werkstattprojekten, die jetzt vom Sozialministerium Baden-Württemberg gefördert werden, ist auch ein Ersatzneubau der Bruderhaus-Diakonie in Buttenhau­sen. Dies teilen die beiden SPD-Landtagsabgeordne­ten aus dem Kreis Reutlingen, Klaus Käppeler (Hechingen-Münsingen) und Nils Schmid (Reutlingen) mit.

Mit dem Geld aus Haushaltsmitteln des Landes und Ausgleichsabgabemitteln können über 20 Maßnahmen verwirklicht werden, um das Angebot an gemeindenahen Wohnformen auszubauen und in Wohnheimen und Werkstätten im Land Modernisierungs­maßnahmen umzusetzen. Insgesamt stehen in diesem Jahr für das in mehreren Tranchen ausgezahlte Förderprogramm rund 20,5 Millionen Euro zur Verfügung.

Davon fließen nun auch 366.365 Euro nach Münsingen-Buttenhausen. Die Bruderhaus-Diakonie Buttenhausen verfolgt dort seit längerem das Ziel, ihre Dienstleistungen dezentral und gemeindenah weiterzuentwickeln. Es sei jedoch sinnvoll, bestimmte Angebote im Sinne einer Schwerpunktversorgung zentral zu bündeln. Dazu gehören beispielsweise tagesstrukturierende Angebote für schwerst mehrfach behinderte Menschen sowie Werkstätten für behinderte Menschen zur beruflichen Qualifizierung und Teilhabe an Arbeit. Deshalb plant die Bruderhaus-Diakonie am Standort Buttenhausen unter anderem einen Neubau des Werkstattgebäudes. Voraussichtlich im ersten Quartal 2016 kann es mit den Baumaßnahmen losgehen.

„Menschen mit Behinderungen sollen ihr Leben ebenso selbstbestimmt gestalten können wie Menschen ohne Behinderungen“, betont Klaus Käppeler, Wahlkreisabgeord­neter der SPD für Münsingen. „Wir wollen Menschen mit Behinderungen eine unabhängige Lebensführung und die Einbeziehung in die Gemeinschaft erleichtern.“

„Das Land stellt erneut viel Geld zur Verfügung, um landesweit ein hochwertiges Netz an Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen sicherzustellen“, ergänzt Nils Schmid, SPD-Abgeordneter für Reutlingen und Minister für Finanzen und Wirtschaft. „Die Bruderhaus-Diakonie ist ein wichtiger Knoten innerhalb dieses Netzes, vor allem im Kreis Reutlingen“, so Schmid weiter.

Info:

  • Die Mittel teilen sich auf in originäre Haushaltsmittel des Landes (102.083€) und Mittel der Ausgleichs­abgabe (264.282€).
  • Ausgleichsabgabemittel kommen von Betrieben, die mehr als 20 Arbeitsstellen anbieten, aber nicht die gesetzlich vorgeschriebene Zahl schwerbehinderter Menschen (5% der Belegschaft) beschäftigen.

Weiterführende Informationen:

Quellen: Sozialministerium Baden-Württemberg, Bruderhaus-Diakonie Buttenhausen

 

Homepage Nils Schmid - Minister für Finanzen u. Wirtschaft | Landesvorsitzender der SPD BW | MdL für Reutlingen

Newsticker

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

16.02.2020 20:24 Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum
SPD-Fraktionsvize Bartol erläutert den so genannten Investitionsrahmenplan. „Die steigenden Investitionen in den Verkehrsbereich beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind: Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum. Insbesondere im Schienenbereich müssen die Gelder jetzt schnell in die Infrastruktur fließen, denn Klimaschutz hängt unmittelbar von der Modernisierung der Infrastruktur ab. Da sich die

11.02.2020 08:04 In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.
In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen. Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit“, sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend. weiterlesen auf spd.de

06.02.2020 21:33 Katja Mast zur Grundrente
Die Grundrente kommt. Schon in der kommenden Woche soll das Bundeskabinett sich mit dem Gesetzentwurf befassen. Fraktionsvizin Katja Mast freut sich, dass die fachlichen Details geklärt sind. „Zielgerade bei den Verhandlungen zur Grundrente: Wir haben gesagt, sie kommt. Und sie kommt. Es ist sehr gut, dass die fachlichen Details geklärt sind. Das war eine große Kraftanstrengung

03.02.2020 11:52 Finanztransaktionssteuer führt zu mehr Steuergerechtigkeit
Die Kritik des österreichischen Bundeskanzlers an der Finanztransaktionsteuer hält einer genauen Betrachtung nicht Stand. Die Besteuerung des Aktienhandels ist der erste Schritt zu einer umfassenden Finanztransaktionsteuer. Kleinanleger werden nicht spürbar belastet, da sie Aktien zur Vermögensbildung erwerben und nicht auf kurzfristige Veräußerungsgewinne aus sind. „Die Finanztransaktionsteuer führt zu einer fairen Besteuerung des Finanzsektors, welcher weder

Ein Service von websozis.info