Wolfgang Drexler: Dinkelacker schlägt sinnvolles Vorgehen zum Erhalt des Vier Peh vor

Veröffentlicht am 06.10.2016 in Aktuelles

Vier Peh

Vor dem Hintergrund der drohenden Schließung der Esslinger Traditionsgaststätte „Vier Peh“ hat der Esslinger Landtagsabgeordnete Wolfgang Drexler in einem Gespräch mit der aktuellen Pächterin und dem Geschäftsführer der Dinkelacker-Schwabenbräu GmbH & Co. KG Möglichkeiten zum Fortbestand der Traditionsgaststätte erörtert.

In einem Brief an Oberbürgermeister Jürgen Zieger wurden im Anschluss Vorschläge für ein weiteres Vorgehen skizziert.

„Klar ist, dass angesichts der in jedem Fall befristeten Weiterführung die Dinkelacker AG den Erbpachtvertrag nicht weiterführen kann“, so Drexler im Anschluss an das Gespräch. Wegen des Umzugs der Hochschule ist absehbar, dass ein weiterer Vertrag in jedem Falle auf fünf Jahre befristet wäre und das Gelände dann nicht mehr zur Verfügung stünde.
 

Jedoch schlage Dinkelacker vor, den Erbpachtvertrag an Dritte weiterzugeben, um zumindest in den nächsten fünf Jahren den Weiterbestand zu sichern. „Von Anbeginn dieser Traditionsgaststätte war die Firma Dinkelacker Partner des Vier Peh“, so Geschäftsführer Bernhard Schwarz. „Wir unterstützen deshalb gerne die Suche nach Lösungen für eine befristete Weiterführung der Gaststätte“, so Schwarz weiter.

Vorschlag ist zudem, dass die Abrisskosten, die die Firma Dinkelacker vertragsgemäß zu tragen hat, dann bei einer endgültigen Schließung des Vier Peh geleistet würden. Zudem zeigt sich Dinkelacker bereit, sowohl das Gebäude als auch das Mobiliar kostenfrei an einen möglichen Erbpachtvertragspartner weiterzugeben, um den befristeten Fortbestand der Gaststätte wie im aktuellen Rahmen zu ermöglichen.
 

Als mögliche neue Vertragspartner kämen entweder die aktuelle Pächterin Uli Kopp oder der in Gründung befindliche „Verein zum Erhalt des Kulturstandorts Vier Peh“ in Frage. Ob diese Parteien letztlich in den Erbpachtvertrag einsteigen können, ist aber wesentlich von den Bedingungen des Erbpachtvertrags abhängig. „Insbesondere müsste die Stadt den Pachtzins erheblichen reduzieren, um die Gebäudeunterhaltung wirtschaftlich vertretbar zu machen“, so Drexler.

Diese Bitte um ein Entgegenkommen beim Pachtzins ist daher ein wichtiger Punkt im Schreiben Drexlers an den Oberbürgermeister. „Das Vier Peh ist für die Esslinger Kulturlandschaft eine wertvolle Ergänzung – und für den Esslinger Norden eine wichtige Anlaufstelle. Angesichts der mit Sicherheit befristeten Weiterführung der Gaststätte hielte ich ein solches Entgegenkommen der Stadt für denkbar“, so Drexler. Und abschließend: „Die Firma Dinkelacker hat aus meiner Sicht sehr sinnvolle Vorschläge gemacht, wie ein Fortbestand möglich ist. Es wäre gut, wenn diese Bereitschaft zur Unterstützung Anerkennung finden würde und der Pachtzins im Gegenzug wesentlich reduziert werden könnte.“

 

Homepage Wolfgang Drexler

Newsticker

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

16.02.2020 20:24 Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum
SPD-Fraktionsvize Bartol erläutert den so genannten Investitionsrahmenplan. „Die steigenden Investitionen in den Verkehrsbereich beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind: Wir sichern Mobilität für alle und fördern das Wirtschaftswachstum. Insbesondere im Schienenbereich müssen die Gelder jetzt schnell in die Infrastruktur fließen, denn Klimaschutz hängt unmittelbar von der Modernisierung der Infrastruktur ab. Da sich die

11.02.2020 08:04 In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.
In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen. Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit“, sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend. weiterlesen auf spd.de

06.02.2020 21:33 Katja Mast zur Grundrente
Die Grundrente kommt. Schon in der kommenden Woche soll das Bundeskabinett sich mit dem Gesetzentwurf befassen. Fraktionsvizin Katja Mast freut sich, dass die fachlichen Details geklärt sind. „Zielgerade bei den Verhandlungen zur Grundrente: Wir haben gesagt, sie kommt. Und sie kommt. Es ist sehr gut, dass die fachlichen Details geklärt sind. Das war eine große Kraftanstrengung

03.02.2020 11:52 Finanztransaktionssteuer führt zu mehr Steuergerechtigkeit
Die Kritik des österreichischen Bundeskanzlers an der Finanztransaktionsteuer hält einer genauen Betrachtung nicht Stand. Die Besteuerung des Aktienhandels ist der erste Schritt zu einer umfassenden Finanztransaktionsteuer. Kleinanleger werden nicht spürbar belastet, da sie Aktien zur Vermögensbildung erwerben und nicht auf kurzfristige Veräußerungsgewinne aus sind. „Die Finanztransaktionsteuer führt zu einer fairen Besteuerung des Finanzsektors, welcher weder

Ein Service von websozis.info