Wolfgang Drexler: Dinkelacker schlägt sinnvolles Vorgehen zum Erhalt des Vier Peh vor

Veröffentlicht am 06.10.2016 in Aktuelles

Vier Peh

Vor dem Hintergrund der drohenden Schließung der Esslinger Traditionsgaststätte „Vier Peh“ hat der Esslinger Landtagsabgeordnete Wolfgang Drexler in einem Gespräch mit der aktuellen Pächterin und dem Geschäftsführer der Dinkelacker-Schwabenbräu GmbH & Co. KG Möglichkeiten zum Fortbestand der Traditionsgaststätte erörtert.

In einem Brief an Oberbürgermeister Jürgen Zieger wurden im Anschluss Vorschläge für ein weiteres Vorgehen skizziert.

„Klar ist, dass angesichts der in jedem Fall befristeten Weiterführung die Dinkelacker AG den Erbpachtvertrag nicht weiterführen kann“, so Drexler im Anschluss an das Gespräch. Wegen des Umzugs der Hochschule ist absehbar, dass ein weiterer Vertrag in jedem Falle auf fünf Jahre befristet wäre und das Gelände dann nicht mehr zur Verfügung stünde.
 

Jedoch schlage Dinkelacker vor, den Erbpachtvertrag an Dritte weiterzugeben, um zumindest in den nächsten fünf Jahren den Weiterbestand zu sichern. „Von Anbeginn dieser Traditionsgaststätte war die Firma Dinkelacker Partner des Vier Peh“, so Geschäftsführer Bernhard Schwarz. „Wir unterstützen deshalb gerne die Suche nach Lösungen für eine befristete Weiterführung der Gaststätte“, so Schwarz weiter.

Vorschlag ist zudem, dass die Abrisskosten, die die Firma Dinkelacker vertragsgemäß zu tragen hat, dann bei einer endgültigen Schließung des Vier Peh geleistet würden. Zudem zeigt sich Dinkelacker bereit, sowohl das Gebäude als auch das Mobiliar kostenfrei an einen möglichen Erbpachtvertragspartner weiterzugeben, um den befristeten Fortbestand der Gaststätte wie im aktuellen Rahmen zu ermöglichen.
 

Als mögliche neue Vertragspartner kämen entweder die aktuelle Pächterin Uli Kopp oder der in Gründung befindliche „Verein zum Erhalt des Kulturstandorts Vier Peh“ in Frage. Ob diese Parteien letztlich in den Erbpachtvertrag einsteigen können, ist aber wesentlich von den Bedingungen des Erbpachtvertrags abhängig. „Insbesondere müsste die Stadt den Pachtzins erheblichen reduzieren, um die Gebäudeunterhaltung wirtschaftlich vertretbar zu machen“, so Drexler.

Diese Bitte um ein Entgegenkommen beim Pachtzins ist daher ein wichtiger Punkt im Schreiben Drexlers an den Oberbürgermeister. „Das Vier Peh ist für die Esslinger Kulturlandschaft eine wertvolle Ergänzung – und für den Esslinger Norden eine wichtige Anlaufstelle. Angesichts der mit Sicherheit befristeten Weiterführung der Gaststätte hielte ich ein solches Entgegenkommen der Stadt für denkbar“, so Drexler. Und abschließend: „Die Firma Dinkelacker hat aus meiner Sicht sehr sinnvolle Vorschläge gemacht, wie ein Fortbestand möglich ist. Es wäre gut, wenn diese Bereitschaft zur Unterstützung Anerkennung finden würde und der Pachtzins im Gegenzug wesentlich reduziert werden könnte.“

 

Homepage Wolfgang Drexler

Termine

Alle Termine öffnen.

12.11.2019, 18:30 Uhr - 12.11.2019 Mitgliederhauptversammlung

16.11.2019, 00:00 Uhr Jahresempfang
SPD Kreisverband AG 60 plus Esslingen Jahresabschluss Unsere SPD hat un …

23.11.2019, 00:00 Uhr Kreisparteitag

Alle Termine

Seitenzugriffe

Besucher:309693
Heute:8
Online:2

Aktuelles Wetter in Denkendorf

Newsticker

14.10.2019 16:49 WER SOLL’S WERDEN? ENTSCHEIDE MIT!
Alle SPD-Mitglieder können vom 14. bis 25. Oktober ihre Favoriten für die neue Spitze online oder per Brief bestimmen. Aber wie läuft die Mitgliederbefragung ab? An wen kann ich mich mit Fragen wenden? Hier gibt es Antworten. JETZT INFORMIEREN 

11.10.2019 12:02 Höchste Zeit für ein Demokratiefördergesetz
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative der SPD-Bundesminister Giffey und Scholz für eine Aufstockung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ um acht Millionen Euro für das Jahr 2020. Wir kämpfen für eine nachhaltige Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit. Deshalb fordern wir darüber hinaus ein Demokratiefördergesetz. „Das demokratische Miteinander in den Herzen und Köpfen aller ist das

11.10.2019 12:01 Malu Dreyer gratuliert Abiy Ahmed zum Friedensnobelpreis
Zur Verleihung des Friedensnobelpreises an Abiy Ahmed erklärt die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer: Ich gratuliere dem äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed für die Auszeichnung zum diesjährigen Friedensnobelpreis. Abiy Ahmed hat in kürzester Zeit den Weg zu Demokratie in seinem Land und Frieden in der Region geebnet. Seine mutige Annäherung gegenüber Eritrea befriedet einen der am längsten

10.10.2019 21:45 Alle reden über Klimaschutz: Wir legen los!
Wir handeln jetzt, damit Deutschland die Klimaziele erreicht. Für den Klimaschutz und für unsere Kinder, Enkel und Urenkel. Lange haben wir für ein Klimaschutzgesetz gekämpft. Dafür, dass Klimaschutz rechtlich verbindlich wird. Dafür, dass jeder Bereich genaue CO2-Einsparziele erfüllen muss – egal, ob Energiewirtschaft, Industrie, Verkehr, Gebäude, Landwirtschaft oder Abfallwirtschaft. Und dafür, dass es ein Sicherheitsnetz gibt, wenn

10.10.2019 21:43 Der Angriff auf die Synagoge in Halle ist politisch gesehen keine Einzeltat
Die SPD-Fraktion verurteilt den rechtsterroristischen Anschlag in Halle auf Schärfste. Rolf Mützenich warnt davor, die Tat als Einzelfall zu sehen. Die Verharmlosung von rechtsradikalem Gedankengut dürfe nicht länger hingenommen werden. „Die SPD-Bundestagsfraktion verurteilt den rechtsterroristischen Anschlag in Halle aufs Schärfste. Der hinterhältige Angriff auf die Synagoge und der kaltblütige Mord an Menschen ist politisch gesehen keine

Ein Service von websozis.info