Wolfgang Drexler verzichtet zum 31.12.2018 auf sein Landtagsmandat

Veröffentlicht am 08.11.2018 in Landespolitik

Wolfgang Drexler MdL und Nicolas Fink

Der sozialdemokratische Landtagsabgeordnete Wolfgang Drexler verzichtet zum 31.12.2018 auf sein Landtagsmandat für den Wahlkreis Esslingen. Dies kündigte er auf einer Pressekonferenz am 8.11.2018 in Esslingen an. Entsprechend des Wahlrechts in Baden-Württemberg geht das Landtagsmandat damit auf den Ersatzbewerber Nicolas Fink, Bürgermeister in Aichwald, über.

Wolfgang Drexler, 1946 geboren, gehört seit 1988 dem baden-württembergischen Landtag an. Er ist damit zusammen mit Winfried Kretschmann dienstältester Landtagsabgeordneter. Zur Begründung des Mandatsverzichts verweist er in erster Linie auf die Belastungen, die durch sein Landtagsmandat und seine zugleich ausgeübten vielfältigen ehrenamtlichen Tätigkeiten entstehen. Wolfgang Drexler ist unter anderem Stadt- und Kreisrat, Vorsitzender zweier Esslinger Vereine, Präsident des Schwäbischen Turnerbundes, Vizepräsident des Württembergischen Landessportbundes und in vielen weiteren bürgerschaftlichen Initiativen engagiert. Im Landtag ist er aktuell insbesondere als Vorsitzender des NSU-Untersuchungsausschusses tätig.

„Vor den Sommerferien habe ich für mich entschieden, dass ich alle meine beruflichen und ehrenamtlichen Tätigkeiten zukünftig nicht mehr im gleichen Umfang fortsetzen will und kann“, so Wolfgang Drexler. „Dabei spielt auch eine Rolle, dass ich mir zukünftig zusätzlich auch mehr Zeit für meine Frau und meine Familie nehmen möchte. Außerdem halte ich es für geboten, mehr als bisher auf meine Gesundheit Rücksicht zu nehmen.“

„In der Abwägung, welche Tätigkeiten ich für die Zukunft reduzieren will, ist meine Entscheidung auf das Landtagsmandat gefallen“, so Drexler weiter. In diesem Zusammenhang machte Wolfgang Drexler deutlich, seine ehrenamtlichen Aktivitäten bis auf weiteres fortzuführen. „Mit dem bevorstehenden Abschluss des zweiten Untersuchungsausschusses gibt es für mich dabei in meiner Tätigkeit als Landtagsabgeordneter eine wichtige Zäsur. Die Arbeit als Vorsitzender der beiden NSU-Untersuchungsausschüsse seit Ende 2014 war für mich ein sehr wichtiger Abschnitt in meiner Laufbahn als Landtagsabgeordneter. Da absehbar ist, dass nun auch der zweite Untersuchungsausschuss bis zum Ende des Jahres seine Arbeit abschließen wird, habe ich entschieden, dass ich mit der Beendigung der Arbeit als Vorsitzender dieser aus meiner Sicht durchaus erfolgreichen Ausschüsse zugleich auch meine Arbeit als Landtagsabgeordneter beende. Dies ist letztlich eine Entscheidung, die ich vor allem mit dem Kopf getroffen habe. Ich gebe offen zu, dass mir dieser Schritt emotional sehr schwerfällt“, so Drexler weiter.

Dabei habe Wolfgang Drexler in seine Überlegungen vor den Sommerferien auch Nicolas Fink, Ersatzbewerber und damit Nachfolger für das Esslinger Landtagsmandat, mit einbezogen. „Nicolas Fink hat sich bereit erklärt, das Esslinger Landtagsmandat zu übernehmen. Das ist für meine Abwägungen, welche Tätigkeiten ich zukünftig reduzieren will, ein wichtiger Punkt bei der Entscheidung zum Mandatsverzicht gewesen. Mit Nicolas Fink wird der Esslinger Wahlkreis auch weiterhin im Landtag ganz hervorragend vertreten. Nicolas Fink ist nicht nur ein sehr kompetenter und engagierter Politiker, wie er als Bürgermeister von Aichwald immer wieder unter Beweis stellt, sondern er passt mit seiner zugewandten Art auch bestens in den Wahlkreis Esslingen. Die Art und Weise, wie er Bürgerinnen und Bürger begegnet und sie mit in die politische Diskussion einzubeziehen weiß, wird im Wahlkreis in Zukunft sehr geschätzt werden. Er wird das Landtagsmandat zur großen Zufriedenheit der Menschen ausfüllen, so wie er auch als Bürgermeister ein beeindruckend hohes Ansehen erworben hat.“

Nicolas Fink bestätigte bei der Pressekonferenz seine Bereitschaft, den Wahlkreis Esslingen künftig als Landtagsabgeordneter zu vertreten. „Wolfgang Drexlers Entscheidung verdient großen Respekt und Anerkennung. Über 30 Jahre unermüdlichen Einsatz im Landtag von Baden-Württemberg haben den Wahlkreis Esslingen und das Land geprägt. Seine Nachfolge antreten zu dürfen – dieser Aufgabe sehe ich mich als Ersatzbewerber verpflichtet – ist für mich Ehre und Herausforderung zugleich. Dieser neuen beruflichen Herausforderung stelle ich mich gerne – demütig, aber auch mit viel Optimismus und Vorfreude.“

Dabei falle es ihm schwer, diese Aufgabe nur annehmen zu können, wenn er auf das Amt des Bürgermeisters in Aichwald verzichte. Dies schreibe allerdings das Abgeordnetenrecht so vor. Nicolas Fink dazu: „Aichwald ist für mich eine sehr wichtige Gemeinde geworden, vor allem wegen der vielen großartigen Menschen, die ich dort kennenlernen und mit denen ich dort arbeiten und leben durfte. Gut deshalb, dass ich als Abgeordneter für den Wahlkreis Esslingen der Gemeinde Aichwald auch zukünftig verbunden bleiben kann. Ich halte die Arbeit eines Landtagsabgeordneten für eine sehr wichtige und zugleich spannende Aufgabe. Ich bin bereit, meine ganze Kraft zukünftig den Menschen im Wahlkreis Esslingen als Abgeordneter zu widmen.“

Zudem macht Nicolas Fink deutlich, dass er die Aufgabe als Landtagsabgeordneter im Wahlkreis Esslingen auch deshalb gerne antrete, weil hier die sozialdemokratische Partei im Gegensatz etwa zur Bundesebene sehr gut aufgestellt sei. „Die Sozialdemokratie erlebt gerade eine umfassende Phase des Umbruchs. Viele sprechen dabei schon davon, dass die SPD in ihrer Existenz bedroht sei. Insbesondere mit Blick auf die Sozialdemokratie im Wahlkreis Esslingen bin ich aber überzeugt: Sozialdemokratische Politik ist nicht nur wichtig – sondern es gibt auch Wege, mit großem Engagement und hoher Glaubwürdigkeit den Menschen deutlich zu machen, weshalb und auf welche Art sie wichtig ist. Es wird mir eine Freude sein, in der Nachfolge von Wolfgang Drexler meinen Teil dazu beizutragen, dass dies im Wahlkreis Esslingen weiter so bleibt – und hoffentlich darüber hinaus wieder öfter und umfassender auch andernorts sichtbarer wird.“

 

Homepage Wolfgang Drexler

Newsticker

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von websozis.info